Laden...
Berlin

Klinsmann auch länger Hertha-Trainer?

Jürgen Klinsmann hält sich eine Fortsetzung seines Trainer-Engagements bei Fußball-Bundesligist Hertha BSC über diese Saison hinaus weiter offen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jürgen Klinsmann
Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann plant erst einmal bis zum Sommer. Foto: Andreas Gora/dpa

«Ganz ehrlich: Ich habe darüber noch nicht nachgedacht», sagte der frühere Bundestrainer der «Bild am Sonntag» und der «Welt am Sonntag» auf die Frage, ob er im Sommer als Coach der Berliner weitermachen werde. «Ich sage niemals nie, es ist nichts ausgeschlossen. Doch darüber zerbreche ich mir jetzt nicht den Kopf.»

Klinsmann war Anfang November als Bevollmächtigter der Tennor Holding von Investor Lars Windhorst zunächst in den Aufsichtsrat der KGaA von Hertha berufen worden. In der sportlichen Krise rückte der 55-Jährige dann knapp drei Wochen später auf den Chefcoach-Posten. Vor der heutigen Partie gegen den FC Bayern haben sich die Berliner mit vier Spielen ohne Niederlage vor der Winterpause stabilisiert.

Ob Niko Kovac sein idealer Nachfolger sei, sei das Thema von Geschäftsführer Michael Preetz und den Verantwortlichen, sagte Klinsmann. «Ich kenne Niko nur von außen. Er scheint ein feiner Kerl, ein super Typ und ein guter Trainer zu sein.» Der frühere Bayern-Coach und Hertha-Profi Kovac wird als Trainerkandidat für die kommende Saison gehandelt, sollte Klinsmann wie avisiert auf den Aufsichtsratsposten zurückkehren.

Die Hertha-Offensivspieler Davie Selke und Dodi Lukebakio schwärmen vom früheren Stürmer Klinsmann als Trainer. «Wenn wir Abschlüsse trainieren, macht er schon jetzt ein paar Sprüche und stachelt mich an, damit ich alles aus mir raushole und mehr Tore schieße», sagte Lukebakio (22) der «Berliner Morgenpost». «Er ist eine Legende und inspiriert uns. Für mich ist er ein Glücksfall.»

Außenstürmer Lukebakio gehörte vor der Winterpause wie Angreifer Selke zu den Stammkräften bei den Berlinern. «Er hat auch bei Hertha eine Aufbruchsstimmung hinbekommen», sagte Selke (24) dem «Tagesspiegel» über den früheren Bundestrainer. «Das beeindruckt mich. Seine Ansprachen sind sehr gut und detailliert, aber nicht zu lang. Es ist immer klar, was er von uns will.»

Klinsmann war Ende November auf Ante Covic als Hertha-Chefcoach gefolgt. «Er ist ein komplett anderer Trainertyp als Ante Covic», sagte Lukebakio. «Er bleibt immer positiv, egal, was ist. Das ist eine Sache, die man von ihm lernen kann: Es hängt nur davon ab, wie man mit den Dingen umgeht, das probieren wir gerade zu verinnerlichen.»