Den Sieg auf dem 134,5 Kilometer langen Teilstück von Unley nach Victor Harbor widmete Greipel im Ziel seinem Teamkollegen Jurgen Roelandts, «der uns leider nur aus dem Krankenhaus unterstützen kann». Der belgische Meister gilt als einer der wichtigsten Helfer Greipels. Er hatte sich aber auf der ersten Etappe bei einem Sturz einen Halswirbel gebrochen. Der Rest des dezimierten Lotto-Belisol-Teams sei fantastisch gefahren, lobte Greipel seine Mitstreiter.

Durch den erneuten Etappensieg nach seinem Auftakterfolg führt Greipel das Klassement mit acht Sekunden Vorsprung an. Der Schweizer Martin Kohler rutschte auf Rang zwei zurück. Dritter ist der Australier Michael Matthews mit zwölf Sekunden Rückstand auf Greipel. «Ich bin froh, wieder vorn zu sein, aber die Zeitgutschrift, die ich bekommen habe, ist meiner Ansicht nach nicht wichtig», betonte Greipel, der die Spitze dank des 10-Sekunden-Bonus übernommen hatte. «Mit zwei Etappensiegen haben wir unser Ziel auch schon erreicht.» Angesichts einer schweren Etappe am Samstag sieht sich Greipel diesmal nicht als Favorit auf den Gesamtsieg.