Madonna di Campiglio

Felix Neureuther heiß auf den Slalom-Monat

Felix Neureuther ist auf einem guten Weg. Mit viel Arbeit zwischen Weihnachten und Neujahr will sich der Routinier bereit machen für die Klassiker vor der WM und im Januar wieder ein Podestfahrer sein. Wie das Jahr für Stefan Luitz beginnt, entscheidet sich am 26. Dezember.
Artikel drucken Artikel einbetten
Routinier
Holte Rang acht beim Slalom-Klassiker in Madonna die Campiglio: Felix Neureuther. Foto: Alessandro Trovati/AP

Für Felix Neureuther beginnt der WM-Winter so richtig nach Weihnachten. «Jetzt muss ich einfach trainieren, trainieren, trainieren. Es hilft alles nichts», sagte der gut gelaunte Routinier nach seinem achten Platz beim Slalom-Klassiker in Madonna di Campiglio.

«Ich hoffe, dass ich zwischen Weihnachten und Neujahr noch ein paar gute Trainings hinbekomme und mich dann von Woche zu Woche steigern kann, dass es dann zur WM passt.» Die ist im Februar im schwedischen Are.

Nach seinem Kreuzbandriss in der vergangenen Olympia-Saison musste Neureuther ein Jahr lang auf die Rückkehr in den Weltcup warten. Im November brach er sich den Daumen der rechten Hand und verpasste so weitere wertvolle Trainingseinheiten. Dennoch war er am Donnerstag nach dem ersten Durchgang in Saalbach-Hinterglemm überraschend Vierter, zeigte im zweiten Durchgang auf der Canalone Miramonti ebenfalls sein großes Skigefühl und verbuchte durch den Sprung von Platz 18 auf acht im Finale das beste Resultat in diesem Winter - trotz eines Fehlers.

«Wenn ich den nicht mache, hätte eine wirklich wahnsinnig gute Platzierung rausspringen können», sagte der 34-Jährige. «Jetzt gilt es zu arbeiten zwischen Weihnachten und Neujahr und ich freue mich schon sehr, sehr, sehr auf den Januar dann.»

Zagreb, Adelboden, Wengen, Kitzbühel und Schladming sind die Slalom-Stationen vor den Weltmeisterschaften im Februar, da will Neureuther dann peu a peu wieder ganz der Alte werden. Die Basis dafür ist da. «Für ihn ist das ein gutes Ergebnis, das steht außer Diskussion», sagte Alpinchef Wolfgang Maier über Neureuthers erstes Top-10-Resultat. «Er kann bei den besten zehn der Welt mithalten und das nach einem Jahr Verletzungspause.»

Allerdings ist ein achter Platz eben auch nicht der Anspruch des deutschen Rekordsiegers im Weltcup. Deswegen will Neureuther nach den Feiertagen mit Ehefrau Miriam und Tochter Matilda im Training richtig anpacken. «Man sieht, welch hohes Potenzial er auch in dem Alter hat. Aber du siehst schon auch, dass er in den nächsten Wochen an seiner körperlichen Form arbeiten muss. Damit er ans Limit gehen kann», sagte Maier.

Mit Neureuther hat der Deutsche Skiverband (DSV) im Januar dann wieder einen Podestkandidaten im Slalom, mit Stefan Luitz schon jetzt einen im Riesenslalom. Ob der 26-Jährige, der in Madonna nach guten Zwischenzeiten ausschied, beim Weltup in Adelboden am zweiten Januar-Wochenende dann auf dem Papier auch noch ein Weltcup-Sieger ist, entscheidet sich am zweiten Weihnachtsfeiertag. Dann läuft die Frist ab, bis zu der der DSV die Disqualifikation für den Verstoß gegen die Anti-Doping-Regeln entweder akzeptieren oder eine Anhörung fordern kann. Luitz hatte bei seinem Sieg in Beaver Creek Anfang Dezember zwischen den Durchgängen beim Riesenslalom frischen Sauerstoff über eine Maske inhaliert und damit gegen das Reglement des Skiweltverbandes verstoßen.