Einzel-Weltmeister Karl Geiger, Markus Eisenbichler, Pius Paschke und Constantin Schmid mussten sich nur den starken Norwegern um den Gesamtweltcup-Führenden Halvor Egner Granerud geschlagen geben. Rang drei ging an Polen. Zur Halbzeit des Wettkampfes hatte Deutschland noch geführt. Im zweiten Durchgang zeigten die Norweger jedoch eine mannschaftlich etwas geschlossenere Leistung und siegten knapp.

«Cooler Wettkampf, spannend bis zum Schluss. Wir können uns echt über Silber freuen», sagte Geiger nach der Entscheidung. Teamkollege Eisenbichler klang etwas negativer. «Ich bin gerade ein bisschen enttäuscht, ich wäre gerne Skiflug-Weltmeister im Team geworden», sagte der 29-Jährige. «Ein bisschen traurig bin ich schon.»

Eisenbichler und Geiger waren wie schon am Vortag die besten Deutschen gewesen. Geiger flog 238 und 224,5 Meter weit. Eisenbichler, der am Samstag Bronze gewonnen hatte, zeigte Flüge auf 230 und 236,5 Meter. Zum historischen ersten Team-Titel einer deutschen Mannschaft bei einer Skiflug-Weltmeisterschaft reichte es dennoch am Ende nicht.

© dpa-infocom, dpa:201213-99-677801/5