Östersund

Biathlon-WM startet in Östersund mit der Mixedstaffel

Endlich geht's in Östersund los! Die Biathlon-WM startet am Donnerstag mit der Mixedstaffel. Titelverteidiger Deutschland gehört in Schweden wieder zu den Favoriten. Die Konkurrenz ist aber groß.
Artikel drucken Artikel einbetten
Laura Dahlmeier
Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier geht heute mit der deutschen Mixedstaffel auf Medaillenjagd. Foto: Sven Hoppe

Gibt es gleich zum Auftakt das erste Gold für die deutschen Biathleten in Östersund? Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier ist trotz vieler gesundheitlicher Probleme im Saisonverlauf in der Mixedstaffel dabei und kann auf ihren nächsten Titel hoffen.

Biathlon

WM in Östersund/Schweden

Mixedstaffel, 16.15 Uhr (ARD und Eurosport)

Vanessa Hinz, Laura Dahlmeier, Arnd Peiffer und Benedikt Doll wollen den deutschen Skijägern gleich im ersten Rennen bei den Titelkämpfen in Schweden einen Erfolg sichern. Alle vier Starter waren in der Vergangenheit bereits Weltmeister, Dahlmeier und Peiffer sind zudem Olympiasieger. Zum Auftakt tritt das Quartett des Deutschen Skiverbandes in der wohl aussichtsreichsten Formation an. 2017 hatte es in Hochfilzen zum WM-Titel gereicht.

Vor zwei Jahren war auch noch Simon Schempp dabei. Der Weltmeister im Massenstart fehlt aufgrund von Formschwäche bei den Titelkämpfen und wird durch Doll als Schlussläufer ersetzt. «Das ist schon eine gewisse Auszeichnung. Ich werde mein Bestes geben, aber in der Staffel weiß man nie so genau, wie es läuft», sagte Doll vor dem Abschlusstraining am Mittwoch: «Ich habe richtig Lust auf die Wettkämpfe, das ist eine ganz wichtige Grundvoraussetzung.»

Eine leichte Aufgabe wartet in Mittelschweden allerdings nicht. Auch Olympiasieger Frankreich und die starken Norweger treten mit ihren besten Formationen an. Weitere Nationen wie Italien oder Gastgeber Schweden haben ebenfalls gute Möglichkeiten auf vordere Plätze. «Wir haben uns viel vorgenommen und visieren das Podium an», sagte Peiffer selbstbewusst. Er selbst sei trotz aller Routine vor dem ersten Rennen bei einer Weltmeisterschaft noch ein bisschen aufgeregt. «Es kribbelt enorm, und wir haben tolle Voraussetzungen hier», sagte der Harzer.