San Antonio

Bundestrainer Rödl: Nowitzki mit «offenen Armen» empfangen

Bundestrainer Henrik Rödl kann sich eine unterstützende Rolle von Dirk Nowitzki abseits des Parketts bei der Basketball-WM in China vorstellen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dirk Nowitzki
Wäre bei der Basketball-WM in China beim deutschen Team jederzeit willkommen. Foto: Philipp Hülsmann

Noch vor seinem angekündigten Rücktritt als aktiver Sportler hatte Nowitzki erklärt, bei dem Weltturnier (31. August - 15. September) für seinen Ausrüster Nike vor Ort sein zu wollen.

«Ich habe es auch gehört, dass er eine Art Botschafter sein wird. Bis jetzt gibt es noch keine detaillierten Berührungspunkte, was auch zum jetzigen Zeitpunkt völlig unnötig ist», sagte Rödl der Deutschen Presse-Agentur. «Wenn er sich da integrieren will oder einen Impuls geben kann und zeitlich zur Verfügung steht, werden wir das natürlich mit offenen Armen entgegen nehmen.»

Nowitzki hatte erklärt, nach dem letzten NBA-Saisonspiel seiner Dallas Mavericks bei den San Antonio Spurs am Donnerstag (2.00 Uhr MESZ/DAZN) die Laufbahn zu beenden. «Er hat viele Dinge in seiner Karriere sehr gut und richtig gemacht. Dass er sich jetzt erst einmal ausruht und überlegt, was die nächsten Schritte sind, das passt zu ihm», sagte Rödl. «Im deutschen Basketball sind alle Türen offen für ihn, das ist klar.» Gemeinsam hatten beide als Aktive bei der WM 2002 in den USA Bronze gewonnen.