«Wenn du nicht weit vom Ersten entfernt bist, musst du natürlich versuchen, mit aller Macht noch vorbeizukommen», sagte der 24-Jährige in einem veröffentlichten Audiobeitrag der DFL-Tochter Bundesliga International.

«Am Ende kommt es darauf an, wie weit man im Kopf ist und wie man mit der Situation umgeht: Wer ist bereit, das alles anzunehmen», meinte Brandt. «Ich glaube, das wird dann am Ende den darstellen, der die meisten Punkte geholt hat», sagte der Nationalspieler auch mit Blick auf die spezielle Herausforderung von Geisterspielen.