Der kolumbianische Radrennfahrer setzte sich auf der Schotterpiste des Skigebiets Campo Felice als Solist vor dem Italiener Giulio Ciccone und dem Russen Alexander Wlasow durch. Emanuel Buchmann zeigte eine gute Leistung und belegte mit zwölf Sekunden Rückstand Platz 13.

In der Gesamtwertung liegt der frühere Tour-Sieger Bernal 15 Sekunden vor der großen belgischen Hoffnung Remco Evenepoel. Buchmann bleibt im Klassement auf Platz 15 und liegt 1:46 Minuten hinter Bernal.

Am Samstag hatte Nikias Arndt für das bisher beste deutsche Ergebnis bei der 104. Italien-Rundfahrt gesorgt. Der 29-Jährige vom Team DSM war als Teil einer Ausreißergruppe auf der 8. Etappe auf Platz drei gefahren. Den Tagessieg in Guardia Sanframondi hatte sich der Franzose Victor Lafay gesichert.

Vor dem ersten Ruhetag können sich am Montag die Sprinter nochmals in Szene setzen. Die nur 139 Kilometer von L'Aquila nach Foligno weisen kaum Schwierigkeiten auf. In Caleb Ewan wird der bisher beste Sprinter allerdings fehlen, nachdem der zweimalige Etappensieger das Rennen am Samstag wegen Knieschmerzen aufgeben musste.

© dpa-infocom, dpa:210516-99-620214/4