An ihrem 25. Geburtstag will sich die australische Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty mit dem Final-Einzug beim Tennis-Turnier in Stuttgart belohnen.

Gleich bei ihrem Premieren-Auftritt beim wichtigsten deutschen Damen-Turnier zog die Topgesetzte ins Halbfinale ein. Dort trifft Barty am heutigen Samstag (15.30 Uhr/DAZN und SWR) auf die Weltranglisten-Fünfte Jelina Switolina - und nicht auf Titelverteidigerin Petra Kvitova.

Die zweimalige Wimbledonsiegerin aus Tschechien verpasste nach zwei vergebenen Matchbällen am Freitag das erneute Erreichen der Vorschlussrunde und musste sich Switolina mit 7:6 (7:4), 5:7, 2:6 geschlagen geben. Im zweiten Satz führte die Weltranglisten-Zehnte bereits mit 5:2, anschließend gelangen ihr nur zwei Spielgewinne. «Ich habe ein großes Match erwartet, aber ich habe nicht gedacht, dass es so schwierig wird», sagte die 26-jährige Switolina.

Es war ein spannendes und gutklassiges Viertelfinale und hätte ebenso wie das vorherige Spiel von Barty die Anfeuerung von Fans verdient gehabt. In der coronabedingt Zuschauer-leeren Porsche Arena gewann Barty gegen die 2018-Stuttgart-Siegerin Karolina Pliskova aus Tschechien nach einem Auf und Ab mit 2:6, 6:1, 7:5.

«Das war ein unglaubliches Match», sagte die Australierin. Sie hatte die Partie gedreht, nachdem Pliskova bei 5:4 im dritten Satz bereits zum Matchgewinn aufgeschlagen hatte. Anschließend ließ sich Barty bereits zum Ehrentag gratulieren, schließlich war in ihrer Heimat schon der Samstag angebrochen.

Ihre Familie habe direkt gratuliert, nachdem sie vom Platz runter war, berichtete die French-Open-Gewinnerin von 2019. «Es ist aufregend, an meinem Geburtstag zu spielen. Für mich gibt es keine bessere Art zu feiern», sagte Barty.

Im Halbfinale steht auch die rumänische Wimbledonsiegerin Simona Halep. Die Nummer zwei der Setzliste gewann gegen die ungesetzte Russin Jekaterina Alexandrowa 6:1, 6:4. Ihre nächste Gegnerin ist Aryna Sabalenka aus Belarus, die sich im letzten Match des Tages gegen die Estin Anett Kontaveit mit 7:5, 4:6, 6:1 durchsetzte.

Alle acht deutschen Teilnehmerinnen waren beim mit 456 073 Euro dotierten Hallenturnier, das aufgrund der Corona-Krise 2020 ausgefallen war, früh ausgeschieden. Für Kerber und Andrea Petkovic endete am Freitag auch der Doppel-Wettbewerb. Bei einem seltenen gemeinsamen Auftritt verloren die beiden im Viertelfinale gegen ihre Landsfrau Vivian Heisen und die Chinesin Yafan Wang mit 2:6, 4:6.

© dpa-infocom, dpa:210423-99-328096/6