Die Berlinerin Sabine Lisicki feierte mit einem 6:3, 6:2-Erfolg gegen Sofia Arvidsson (Schweden) ihren ersten Sieg seit dem Viertelfinal-Aus in Dubai vor einem Monat. Julia Görges aus Bad Oldesloe hingegen scheiterte im ersten Duell mit der ehemaligen Weltranglisten-Ersten Kim Clijsters vor allem an ihrem eigenen Aufschlag. Bei der 2:6, 5:7-Niederlage gegen die aufgrund zahlreicher Verletzungen im globalen Ranking auf Position 37 abgerutschten Belgierin gelangen Görges zwar vier Breaks, allerdings brachte die Schleswig-Holsteinerin nur dreimal ihr Service durch.

Mona Barthel bejubelte derweil gegen Jankovic bereits den 21. Sieg des Jahres. Konsequent nutzte die Norddeutsche alle vier Breakchancen und zog im Eiltempo in die nächste Runde des mit 4,8 Millionen Dollar dotierten Events ein. Hier muss sich die 21-Jährige mit Jekaterina Makarowa oder deren russischer Landsfrau Anastasia Pawljuschenkowa auseinandersetzen.

Für Lisicki war Sofia Arvidsson eine dankbare Auftakt- und Aufbau-Gegnerin. Im kalifornischen Indian Wells hatte sich die deutsche Fed Cup-Spielerin noch zum Auftakt glatt in zwei Sätzen gegen die unbekannte Lourdes Dominguez Lino (Spanien) blamiert, in ihrer Wahlheimat Florida indes zeigte sich die 22-Jährige verbessert und voller Energie.

«Ich habe eine Woche daheim trainiert und bin selbstbewusst auf den Platz gegangen. Miami ist für mich wie ein Heimturnier», sagte Lisicki der Nachrichten-Agentur dpa. In der Runde der besten 32 trifft die Weltranglisten-13. auf Peng Shuai (China) oder die französische Qualifikantin Stephanie Foretz Gacon.

Bei den Herren haben Benjamin Becker und Cedric-Marcel Stebe für eine Überraschung gesorgt und sind in die zweite Runde eingezogen.

Der in der Weltrangliste auf Position 165 abgerutschte Mettlacher Becker besiegte im Erstrundenmatch den 113 Plätze vor ihm geführten Belgier Olivier Rochus mit 5:7, 6:3, 6:2. Für Becker war es der erste Sieg auf der ATP-Tour seit seinem Viertelfinal-Triumph gegen Lukasz Kubot (Polen) in Memphis Ende Februar. Der 30-Jährige hatte in der 2:11 Stunden dauernden Partie vor allem beim Service große Vorteile, er servierte 24 Asse. Sein nächster Gegner beim mit 4,8 Millionen Dollar dotierten Hartplatz- Turnier ist der an Nummer 30 gesetzte Julien Benneteau aus Frankreich.

Dem 21-jährigen Davis-Cup-Spieler Stebe gelang gegen Flavio Cipolla (Italien) ein 6:3, 7:5-Sieg. Die Nummer 91 der Weltrangliste aus Baden-Württemberg trifft nun auf den Franzosen Richard Gasquet.