Düsseldorf

1. FC Köln baut Spitzenplatz aus

Vier Spiele, vier Siege: Köln ist auf dem besten Weg zurück in die Bundesliga. Gegen schwache Bielefelder macht Torjäger Terodde den Trainer stolz. Auch Darmstadts neuer Coach Grammozis hat Grund zur Freude. Duisburg punktet im Abstiegskampf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Spitzenreiter
Der 1. FC Köln thront weiter an der Spitze der 2. Liga. Foto: Marcel Kusch

Dem 1. FC Köln ist auf dem direkten Weg zurück in die Fußball-Bundesliga ein weiterer Schritt gelungen.

Durch einen ungefährdeten 5:1 (2:0)-Erfolg gegen Arminia Bielefeld bauten die Rheinländer ihren Vorsprung an der Tabellenspitze auf vier Punkte aus. Entscheidend für den vierten Sieg in Serie war Dreifach-Torschütze Simon Terodde (21./69./90. Minute). «Ich bin stolz auf diese Mannschaft, wie sie heute Fußball gespielt hat. Ich kann mich über nichts beschweren», sagte FC-Coach Markus Anfang.

Auf Rang zwei vorbei am Hamburger SV hatte sich am Freitagabend Union Berlin durch einen 2:0 (1:0)-Erfolg gegen den Tabellenvorletzten FC Ingolstadt geschoben. Der HSV tritt erst am Sonntag (13.00 Uhr/Sky) im Lokalderby beim FC St. Pauli an.

Im Tabellenkeller erkämpfte sich der MSV Duisburg einen wichtigen Zähler beim SSV Jahn Regensburg. Kevin Wolze per Foulelfmeter (67.) sorgte für den 1:1 (0:1)-Endstand. Duisburg steht aber mit 21 Punkten weiterhin auf Relegationsrang 16. Seinen Platz im Tabellenmittelfeld festigte der FC Erzgebirge Aue mit dem neunten Saisonerfolg. Gegen den SC Paderborn setzten sich die Sachsen mit 2:1 (1:0) durch. Für Aufsteiger Paderborn, der vor wenigen Wochen noch mit dem Durchmarsch in die Bundesliga liebäugelte, war es das dritte sieglose Spiel in Serie.

Der SV Darmstadt 98 feierte in einer furiosen Partie mit 3:2 (2:1) gegen Aufstiegsaspirant Holstein Kiel den ersten Sieg unter dem neuen Trainer Dimitrios Grammozis und verschaffte sich einen Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Kiel liegt schon acht Punkte hinter Rang drei.

Der 1. FC Heidenheim verpasste es durch das 0:1 (0:0) beim VfL Bochum am Freitagabend, den Kontakt zu den Spitzenplätzen zu verkürzen. Nach dem vierten sieglosen Spiel hat auch Heidenheim acht Punkte Rückstand. Bochum beendete mit dem Erfolg eine Krise mit zuvor nur einem Punkt aus fünf Begegnungen. «Wir freuen uns, wieder mit drei Punkten ins Wochenende zu gehen», meinte VfL-Coach Robin Dutt.