Düsseldorf
WM 2014

Löw streicht Schmelzer, Volland und Mustafi aus WM-Kader

Marcel Schmelzer, Kevin Volland und Shkodran Mustafi wurden von Löw aus dem Kader für die WM in Brasilien gestrichen. Das bestätigte der Deutsche Fußball-Bund am Montag.
Foto: Arne Dedert/dpa
Foto: Arne Dedert/dpa
Marcel Schmelzer, Kevin Volland und Shkodran Mustafi gehören nicht zum Kader der deutschen Fußball-Nationalmannschaft für die WM-Endrunde in Brasilien. Bundestrainer Joachim Löw strich das Trio am Montag knapp zwölf Stunden vor Ablauf der Meldefrist um Mitternacht aus dem Aufgebot. "Natürlich sind Shkodran, Marcel und Kevin nun sehr enttäuscht", erklärte Löw auf der DFB-Homepage. "Ich verstehe das, auch sie hatten berechtigte Hoffnungen, in Brasilien dabei zu sein."

Zum 23 Spieler umfassenden Aufgebot für das Turnier gehören stattdessen Christoph Kramer, Erik Durm und Matthias Ginter. Sie haben erst in diesem Jahr im DFB-Team debütiert. Auch die zuletzt verletzten oder angeschlagenen Stammkräfte Philipp Lahm, Manuel Neuer und Bastian Schweinsteiger zählen wie erwartet zum Kader. Schmelzer wurde von Löw nicht berücksichtigt. Der Dortmunder musste wegen Knieproblemen pausieren, galt trotzdem lange als erster Anwärter für die Position als Linksverteidiger. Dort feierte Durm am Sonntag gegen Kamerun (2:2) seine Premiere.



Durch die Streichung von Volland nimmt Löw in Miroslav Klose nur einen echten Stürmer mit zur WM. Dafür bleibt Julian Draxler als offensiver Mittelfeldspieler im Aufgebot. Löw muss seinen Kader bis Mitternacht der FIFA melden. Anschließend sind Nachnominierungen für verletzte Akteure bis 24 Stunden vor dem ersten deutschen Gruppenspiel möglich.

"Von allen Spielern bin ich zu 100 Prozent überzeugt. Wir haben die richtige Mischung aus vielen jungen und hochbegabten Fußballern und Spielern mit viel Turniererfahrung, die wissen, worauf es ankommt", betonte Löw mit Blick auf sein Aufgebot, mit dem er bei der WM erfolgreich sein will. "Mit diesem Kader fliegen wir selbstbewusst nach Brasilien, wir haben dort große Ziele." Deutschland trifft in der Gruppenphase auf Portugal, Ghana und die USA.