«Es war ein kniffliges Spiel gegen eine gute Verteidigung. Am Ende des Tages zählen die drei Punkte, die wir unbedingt haben wollten», sagte Klinsmann. «Wir können die Gegner mürbe machen, aber wir müssen schneller spielen.»

Gegen den kleinen Karibik-Staat, der in der Weltrangliste an Position 105 geführt wird, brachte Verteidiger Carlos Bocanegra in der achten Minute die favorisierten Amerikaner in Führung. Bei Dauerregen erhöhte Clint Dempsey kurz vor der Pause per Foulelfmeter auf 2:0 (44. Minute). Peter Byers machte die Partie mit seinem Anschlusstreffer in der 65. Minute noch einmal spannend, ehe Stürmer Herculez Gomez zum Endstand traf (71.).

Für die USA bestritten der ehemalige deutsche Nationalspieler Jermaine Jones (Schalke 04) sowie der in der 79. Minute eingewechselte Terrence Boyd (Borussia Dortmund II) nach einigen Einsätzen in Freundschaftspartien ihr Pflichtspieldebüt. Am Dienstag treten die Amerikaner zur zweiten Qualifikationsbegegnung in Guatemala an.

Olivier Occean vom Bundesliga-Aufsteiger Greuther Fürth traf zum kanadischen 1:0 (0:0) in Havanna gegen Kuba. Der 31-Jährige erzielte per Kopf das Siegtor in der 54. Minute. «Ein Tor, eine Chance. Das ist fantastisch», sagte Occean. Kanadas beendete die Partie mit zehn Mann, nachdem Schlussmann Lars Hirschfeld wegen eines Handspiels außerhalb des Strafraums die Rote Karte sah.

Die jeweils zwei bestplatzierten Teams der drei Gruppen in der CONCACAF-Runde qualifizieren sich für die Endrunde. Von dann noch sechs Mannschaften qualifizieren sich drei automatisch für die WM in Brasilien.