Berlin
Fußball

Frauen-WM: Diese Spielerin ist die Beliebteste - darum wird sie so oft gegoogelt

Die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen in Frankreich ist in vollem Gange. Die deutsche Mannschaft konnte mit ihren Auftritten bisher überzeugen. Damit wächst auch das Interesse an den einzelnen Spielerinnen. Eine Auswertung hat jetzt ergeben, welche dabei am beliebtesten ist.
Die deutsche Nationalmannschaft der Frauen erscheint beim Training: Sara Däbritz (l-r), Alexandra Popp, Klara Bühl und Giulia Gwinn wirken hochmotiviert. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Die deutsche Nationalmannschaft der Frauen erscheint beim Training: Sara Däbritz (l-r), Alexandra Popp, Klara Bühl und Giulia Gwinn wirken hochmotiviert. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
+2 Bilder

Frauen und Fußball - eine Kombination, die immer beliebter zu werden scheint. Und das zurecht, der deutsche Frauenfußball gehört zu den Weltbesten und die Nationalelf konnte schon einige WM- und EM-Titel einfahren. Derzeit läuft die Frauen-WM 2019 in Frankreich. Deutschland steht bereits im Viertelfinale und trifft am Samstag (29. Juni 2019) auf Schweden.

Mit den Erfolgen wächst auch das Interesse an der Mannschaft und den einzelnen Spielerinnen. Das Verbraucherportal vergleich.org hat ausgewertet, welche deutsche Spielerin am beliebtesten ist. Aufgrund der monatlichen Suchanfragen bei Google stellte das Portal ein Ranking zusammen und zeigt, welche Kickerin die Nase vorne hat.

Frauen-WM: Däbritz vom FC Bayern die beliebteste deutsche Spielerin

Bei der Auswertung kam heraus, dass Sara Däbritz vom FC Bayern München mit monatlichen 24.430 Suchanfragen aktuell die beliebteste deutsche Spielerinn ist. Die gebürtige Oberpfälzerin und Mittelfeld-Spielerin wird im Sommer von Bayern München zu Paris Saint Germain wechseln. Im Achtelfinale gegen Nigeria konnte sie bereits ihr drittes WM-Tor erzielen.

"Däbritz begeistert auf dem Spielfeld mit ihrem Kampfgeist und ihrer Zielstrebigkeit", führt Désirée Rossa von vergleich.org aus, die die Auswertung geleitet hat. "Durch ihre Werbekampagnen für Nike und Coca Cola hat sie zusätzliche Bekanntheit erlangt", so Rossa weiter.

Frauen-WM: Goeßling und Leupolz auf Platz zwei und drei

Den zweiten Platz sichert sich mit 20.550 Google-Suchanfragen Lena Goeßling. Die 33-Jährige ist

die erfahrenste Spielerin im deutschen WM-Kader, spielte bereits 105 Spiele in der

Nationalmannschaft.

Die 25-jährige Mittelfeldspielerin Melanie Leupolz landet mit 20.360 Google-Suchanfragen ganz

knapp auf Platz 3. Begann sie die WM noch als Führungskandidatin, fand sie sich in Frankreich

bisher häufig auf der Ersatzbank wieder. Dass sie bei den Fans weiterhin hoch im Kurs steht,

zeigen die Ergebnisse der Auswertung.

Frauen-WM: Gwinn als zweitjüngste Spielerin auf Platz vier - Kapitänin Popp auf Rang fünf

Auf Platz 4 mit 19.430 Suchanfragen: Giulia Gwinn. Die 19-Jährige ist die zweitjüngste Spielerin

im Kader, muss sich aber nicht hinter erfahreneren Spielerinnen verstecken, im Gegenteil: Im

Auftaktspiel schoss sie das 1:0 gegen China.

Mit 19.300 Suchanfragen folgt auf Platz 5 Alexandra Popp. Die Kapitänin wurde im Achtelfinale,

ihrem hundertsten Spiel für die DFB-Elf, zum "Player of the match" gekürt - ein würdiges

Jubiläum für die 28-Jährige.

Auf dem sechsten Platz landet Leonie Maier mit 16.820 Suchanfragen. Recht weit abgeschlagen

folgen Almuth Schult (Platz 7, 8.800 Suchanfragen), Dzsenifer Marozsán (Platz 8, 8.670

Suchanfragen), Svenja Huth (Platz 9, 7.830 Suchanfragen) und Klara Bühl (Platz 10, 7.230

Suchanfragen).

Auch darum gehts es bei der Frauen-WM: Aus sieben mach drei - Kampf um europäische Olympia-Tickets

Die Dominanz der europäischen Teams bei der Frauen-WM ist frappierend. Der Kampf um die drei Europa-Tickets für Olympia in Tokio spitzt sich zu. Deutschland ist weiterhin gut im Rennen, muss aber höllisch aufpassen.