Lille
Fußball-EM

EM-Achtelfinale: Deutschland trifft am Sonntag auf die Slowakei

Nach den Spielen in Gruppe F stehen die Slowaken als Gegner des DFB-Teams fest. Star des Teams ist Marek Hamsik vom SSC Neapel.
Im Team der Slowaken eine feste Größe: der frühere Nürnberger Robert Mak (weißes Trikot).  Foto: dpa
Im Team der Slowaken eine feste Größe: der frühere Nürnberger Robert Mak (weißes Trikot). Foto: dpa
Am Dienstag hatte sich Deutschland durch den 1:0-Erfolg gegen Nordirland für das EM-Achtelfinale qualifiziert, jetzt steht auch der Gegner fest: Jogis Jungs treffen am kommenden Sonntag, 26. Juni, um 18 Uhr in Lille auf die Slowakei.

Das Team um ihren Superstar Marek Hamsik (SSC Neapel) hat in der Gruppe B eine durchwachsene Vorrunde hinter sich. Nach der Auftaktniederlage gegen Wales (1:2) schaffte man beim 2:1 gegen Russland die Wende. Zum Abschluss ermauerte sich das Team um den früheren Nürnberger Robert Mak (spielt aktuell bei PAOK Thessaloniki) ein 0:0 gegen England. Vier Punkte und ein Torverhältnis von 3:3 reichten locker, um sich als einer der besten Drittplatzierten für die K.o.-Phase zu qualifizieren.


Erste EM-Endrunde

Die Slowakei ist erstmals als unabhängige Nation bei einer EM-Endrunde dabei. In der Qualifikation ließen die Osteuropäer unter anderem durch einen umjubelten 2:1-Heimsieg über Spanien aufhorchen. Dass die Slowaken auch bei großen Turnieren für Überraschungen sorgen können, bewiesen sie bei der WM 2010, als sie in der Gruppenphase den damaligen Titelverteidiger Italien mit 3:2 besiegten und vorzeitig aus dem Wettbewerb warfen.

Pikant aus deutscher Sicht: Ende Mai unterlag das DFB-Team in einem ihrer letzten Testspiele vor der EM ausgerechnet der Slowakei. Bei der "Wasserschlacht" von Augsburg hieß es am Ende 3:1 aus Sicht des Außenseiters.

Trotzdem ist Deutschland am Sonntag klarer Favorit. Bereits im letzten Vorrundenspiel gegen England offenbarten die Slowaken, dass sie vor allem im Spiel nach vorne eher limitiert sind und sich auf die Defensivarbeit beschränken. Allerdings müssen Jérôme Boateng und Co. den pfeilschnellen Marek Hamsik im Auge behalten. Der Offensivstar traf in der Qualifikation fünf Mal. Weitere Leistungsträger sind Martin Skrtel vom FC Liverpool und Katar-Legionär Vladimir Weiss.