Frankfurt am Main
DFB

DFB: Löws Plan mit Hummels, Boateng und Müller - drei Neue dafür dabei

Joachim Löw gab am Freitag den Kader für die zwei kommenden Länderspiele des DFB bekannt. Mit im Gepäck hatte der Bundestrainer drei Überraschungen und eine Erklärung zur Ausbotung von Mats Hummels, Thomas Müller und Jerome Boateng.
Artikel drucken Artikel einbetten
Joachim Löw am Freitagmittag in Frankfurt. Foto: Carmen Jaspersen/dpa
Joachim Löw am Freitagmittag in Frankfurt. Foto: Carmen Jaspersen/dpa
+3 Bilder

  • Joachim Löw hat den Kader für die ersten beiden Länderspiele der DFB-Elf im Jahr 2019 nominiert.
  • Bei der Pressekonferenz im hessischen Frankfurt war auch die Nicht-Nominierung von Mats Hummels, Thomas Müller und Jerome Boateng ein Thema.
  • Erster Test des DFB-Teams: Am Mittwoch geht es für die Löw-Elf gegen Serbien. Am Wochenende beginnt zudem die Qualifikation zur Europameisterschaft 2020 in den Niederlanden.

DFB-Pressekonferenz mit Jogi Löw: Bundestrainer nominiert Kader für Länderspiele

Die für 12 Uhr am Freitagmittag geplante Pressekonferenz musste zunächst auf 13 Uhr verschoben werden, da Bundestrainer mit der Deutschen Bahn anreiste und sein Zug Verspätung hatte. Dies teilte der Deutsche-Fußball-Bund kurzfristig mit. Gegen 13.14 Uhr betrat Löw schließlich die Bühne:

Zunächst wurde der neue Zyklus der Qualifikation der Europameisterschaft vorgestellt. Anschließend äußerte sich Löw zur Nicht-Nominierung beziehungsweise Ausbotung von Hummels, Müller und Boateng. Dass es Veränderungen geben müsse, sei klar gewesen, so Löw. Nach den jüngsten Ergebnissen sei es unerlässlich, so der Bundestrainer weiter. Die Entscheidung sei ein Prozess über Wochen gewesen, derartige Entscheidungen treffe man nicht von heute auf morgen.

Löw betonte zusätzlich, dass man die drei Bayern-Profis habe nicht in einem Hotel treffen wollen: "Sie sollten es von mir persönlich erfahren". Er wollte "offen und ehrlich" mit den Spielern umgehen. Da er die drei Spieler persönlich sehr schätze, sei es ihm "auch emotional wahnsinnig schwer gefallen", die Entscheidung zu treffen. Die Drei seien "nicht nur als Spieler, sondern auch als Mensch wichtig".

Jedoch: Löws Plan sehe vor die EM-Qualifikation ohne Hummels, Müller und Boateng anzugehen, um zahlreichen Talenten eine Chance im DFB-Trikot zu geben.

DFB-Team: Der Kader für die kommenden Spiele

Der Blick des Bundestrainer richtet sich nun in die Zukunft, denn zwei Länderspiele stehen für die DFB-Elf an. Für diese Spiele nominierte Jogi Löw folgende 23 Spieler:

tu

Lesen Sie ebenfalls auf inFranken.de: Comeback-Gedanken von Hummels - Löw lüftet EM-Perspektivteam