Nürnberg
Fußball

Derby-Glosse: Mer gönnd sich ja sunst nix

Allmächd - fürn Sunndoch schwand mer nix Guuds. Denn die Nochbern aus der Wesd-Vorschdod kumma ins Max-Morlock-Schdadion.
Symbolisch: Ein Club-Spieler am Boden. Auch die Fans sind leidensfähig - gerade nach Derbys. Daniel Karmann
Symbolisch: Ein Club-Spieler am Boden. Auch die Fans sind leidensfähig - gerade nach Derbys. Daniel Karmann

Des is scho werglich a kullromschwarza Serie, die mir gechä die Grieena in den ledsn Joor eigfoorn homm. Gschnidsd hommer selden wos, grod moll drei vo sechzänn Derbys in 25 Johr hommer g'wunna. Drei moll hods a Unendschieden geem. Wie die resdlichen 13 Schbiele ausganga sinn, dorüber woll mer lieber ned redn...

Unner Glubb is und bleibd hald a Debb. Dass mir Fäns uns am Mondooch nooch am verlorna Derby gechä die Wesd-Vorschdädler wie die Beddsacher schäma, juggd scheinbor kann vo unnera Krummschdiffl. A weng Nochhilfe in Tradition däd denna ned schodn. Obber - wos a eigfleischder Glubberer is, der is midlerweiln o'gebrühd. Vill erward' er scho gor nimmer vo seiner Drubbn. Ah ned, wemmer in der 90. Minudn 4:0 führ'n - wie am Mondooch in Osnabrück. Als der Kerk an Elfmeder zum 4:1 neighaud hod, hommer nuch amoll gewaldich gezidderd.

Obber aa wemmer am Sunndoch widder gechä die Fädder eingänga - mögn dommer unnern Clubb aa dann nuch. Auf jeden Foll könna mers scho gor nimmer erwarddn, bis mer endlich widder moll ins Stadion nei derffn. A Seidla Bier, drei im Weggla, a Gewaaf midd die Kumpels - und a Hammfohrd mid aaner Badschn im Gebägg - mer gönnt sich ja sunst nix.