Berlin
Fußball-Nationalmannschaft

Bundestrainer Löw nominiert drei Neue für Spiele gegen San Marino und Italien

Mit gleich drei Länderspiel-Neulingen geht Joachim Löw den Jahresabschluss der deutschen Fußball-Nationalmannschaft an. Mesut Özil bekommt eine Pause.
Fußball-Bundestrainer Joachim Löw hat mit seinem Aufgebot für das WM-Qualifikationsspiel gegen San Marino und das Testspiel gegen Italien mal wieder überrascht. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Fußball-Bundestrainer Joachim Löw hat mit seinem Aufgebot für das WM-Qualifikationsspiel gegen San Marino und das Testspiel gegen Italien mal wieder überrascht. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Bundestrainer Joachim Löw nominierte am Freitag den Wolfsburger Yannick Gerhardt (22), den Leverkusener Benjamin Henrichs (19) und den Bremer Serge Gnabry (21) neu in das Aufgebot für das WM-Qualifikationsspiel am 11. November in San Marino und für das Testspiel vier Tage später in Italien. Dafür bekommt Mesut Özil eine Pause. Mit Toni Kroos und Sami Khedira ist abgesprochen, dass sie voraussichtlich nur im Punktspiel gegen San Marino zum Einsatz kommen werden. Gleich acht Spieler im 25-köpfigen Aufgebot des Weltmeisters sind 21 Jahre und jünger.

Nach seiner Verletzungspause kehrt Stürmer Mario Gomez (VfL Wolfsburg) genauso in den A-Kader zurück wie der Leverkusener Jonathan Tah. Auch Julian Brandt (Bayer Leverkusen), Max Meyer und Leon Goretzka (beide Schalke 04), die im Sommer mit der deutschen Olympia-Mannschaft in Rio de Janeiro die Silbermedaille gewonnen hatten, bekommen wieder eine Chance.