Paris
EM 2016

Bierhoff: Frankreich im EM-Halbfinale Favorit

Oliver Bierhoff sieht die DFB-Auswahl im EM-Halbfinale eher in der Außenseiterrolle. Frankreich sei "leicht favorisiert", meint der Teammanager.
Teammanager Oliver Bierhoff hat Frankreich im EM-Halbfinale gegen Deutschland die Favoritenrolle zugeschoben. Foto: Arne Dedert/dpa
Teammanager Oliver Bierhoff hat Frankreich im EM-Halbfinale gegen Deutschland die Favoritenrolle zugeschoben. Foto: Arne Dedert/dpa
Oliver Bierhoff hat Frankreich im EM-Halbfinale gegen Deutschland eine "leichte" Favoritenrolle zugeschoben. Doch die DFB-Fußballer sehen für das Spiel am Donnerstag (21.00 Uhr/ZDF) in Marseille trotz aller Personalsorgen gute Chancen, zum siebten Mal ein EM-Endspiel zu erreichen. "Die Mannschaft hat sich im Laufe des Turniers gesteigert, ist zusammengewachsen. Deshalb bin ich überzeugt, dass wir die Ausfälle auch kompensieren können", sagte Teammanager Bierhoff am Dienstag im EM-Basisquartier am Genfer See. "Wir haben wirklich den schweren Weg vor uns, aber wir sind auch bereit, den zu gehen."
Nach dem Sieg im Elfmeterschießen über Italien soll nun der Gastgeber eine weitere Zwischenstation auf dem Weg ins Finale am Sonntag sein. Allerdings muss Bundestrainer Joachim Löw neben dem gelb-gesperrten Mats Hummels die verletzten Mario Gomez und Sami Khedira sowie wohl auch Bastian Schweinsteiger ersetzen. Der Kapitän konnte wegen einer erneuten Knieverletzung zwei Tage vor dem Match nur Fitnessübungen machen. Dennoch glaubt Bierhoff an das deutsche Team: "Trotz alledem haben wir keine Rumpfmannschaft, und das macht natürlich Mut."
Dass der Manager den zweimaligen Europameister Frankreich "leicht favorisiert" sieht, liege an dessen jüngsten Erfolgserlebnissen, der größeren Frische und der Fan-Unterstützung für den Gastgeber. Moussa Sissoko sieht die Chancen dagegen gleich verteilt. "50:50", sagte der französische Mittelfeldakteur in Clairefontaine. "Deutschland ist der Weltmeister. Sie haben starke Leistungen gezeigt, wie wir auch. Wir spielen aber zuhause, vor unseren Zuschauern."

Bundeskanzlerin Angela Merkel, die bisher noch kein deutsches EM-Spiel besucht hat, wird aus Termingründen auch nicht nach Marseille reisen. Sie werde versuchen, die Begegnung in Berlin zu verfolgen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert der "Welt".


Portugiesen bangen um Abwehrchef Pepe

Einen Tag vor dem ersten EM-Halbfinale gegen Wales konnte Portugals Verteidiger Pepe auch am Dienstag nicht am Teamtraining teilnehmen. Der Abwehrchef absolvierte ein individuelles Fitnessprogramm. Es blieb offen, ob er bis zum Spiel an diesem Mittwoch (21.00 Uhr/ARD) in Lyon fit wird. Bei den Walisern fehlen Regisseur Aaron Ramsey und Verteidiger Ben Davies nach jeweils zwei Gelben Karten. Für Ramsey soll Andy King spielen.

Wenige Tage vor dem EM-Abschluss hat sich die UEFA sehr zufrieden mit der Organisation und der Sicherheit beim Turnier in Frankreich gezeigt. Was diese beiden Dinge angehe, habe es "bisher keinerlei Probleme" gegeben, sagte UEFA-Turnierdirektor Martin Kallen. Der Schweizer ergänzte: "Wir haben sehr gut mit den französischen Behörden zusammengearbeitet, speziell was die Sicherheit angeht." Für die Halbfinals versprach er nach den Problemen mit dem Rasen während der EM Spielflächen in guter Qualität. Die Kinder der Spieler möchte die UEFA dort nach dem Abpfiff künftig aber nicht mehr sehen.