Paris
Fußball-EM in Frankreich

EM 2016: Neuer Modus für das Turnier in Frankreich

Bei der EM 2016 nehmen erstmals 24 statt der bisher 16 Teams teil. Gruppendritte können sich fürs Achtelfinale qualifizieren. Wir erklären den neuen Modus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Trophäe für den Europameister steht am 23.02.2014 in Nizza (Frankreich) auf der Bühne. Foto: Federico Gambarini/dpa
Die Trophäe für den Europameister steht am 23.02.2014 in Nizza (Frankreich) auf der Bühne. Foto: Federico Gambarini/dpa
24 Mannschaften kämpfen ab dem 10. Juni bei der Europameisterschaft 2016 vier Wochen lang um die Fußball-Krone Europas. Diese Neuerung - bislang waren es lediglich 16 Teams - hat einige Auswirkungen auf den Turniermodus. Wir geben einen Überblick.


EM 2016: Gruppenphase verliert an Bedeutung

Aufgrund der Aufstockung der Turniermannschaften auf 24 gibt es bei der EM in Frankreich insgesamt sechs Gruppen mit jeweils vier Mannschaften. Bislang qualifizierten sich die jeweils Erst- beziehungsweise Zweitplatzierten jeder Gruppe. Das ist jetzt anders, auch weil bei der Europameisterschaft in Frankreich erstmals ein Achtelfinale ausgetragen wird. Deshalb qualifizieren sich 16 der 24 Mannschaften für die K.O.-Runde, gerade einmal acht Teams müssen also nach der Gruppenphase ihre Koffer packen. Das sind alle Gruppenletzten sowie die beiden Drittplatzierten, die im Vergleich zu den anderen Gruppendritten in Sachen Punkte, Tordifferenz und erzielten Toren am schlechtesten abgeschnitten haben.


EM 2016: Was geschieht bei Punktgleichheit in der Gruppenphase?

An der Punktevergabe an sich ändert sich freilich nichts. Drei Zähler gibt es für einen Sieg, jeweils einen bei einem Remis, gar keinen bei einer Niederlage. Erreichen zwei oder mehrere Teams nach den drei absolvierten Gruppenspielen die selbe Punktezahl, entscheidet zunächst der direkte Vergleich zwischen den betroffenen Mannschaften. Sollten sich die entsprechenden Teams im direkten Duell unentschieden getrennt haben, rückt die Tordifferenz in den Fokus. Sollte die ebenfalls gleich sein, kommt die Mannschaft weiter, die mehr Tore erzielt hat. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass dies bei beiden Teams auch gleich ist, entscheidet das Fairplay-Verhalten im bisherigen Turnierverlauf: gelbe Karten werden mit (-1), rote mit (-3) Punkten gewertet. Außerdem können pro Spiel (1) bis (10) Punkte auf das Fairplaykonto einer Mannschaft fließen: Ausschlaggebend dafür ist, wie offensiv und torhungrig eine Mannschaft spielt, wie sehr sie das Spiel beschleunigt oder wie sehr ein Team besonders in der Schlussphase "auf Zeit" spielt. Sollte selbst das Fairplayranking gleich sein, entscheidet der UEFA-Koeffizient der beiden betroffenen Mannschaften.


EM 2016: Elfmeterschießen in der Gruppenphase?

Ja, bei der Europameisterschaft in Frankreich könnte es schon in der Gruppenphase zu einem Elfmeterschießen kommen. Dieser Fall ist allerdings eher unwahrscheinlich. Spielen zwei Teams in ihrem letzten Gruppenspiel unentschieden, sind daraufhin punktgleich, haben dieselbe Tordifferenz sowie die gleiche Anzahl erzielter Tore, greift nicht die oben beschriebene Reihenfolge von Fairplayverhalten und UEFA-Koeffizient. Dann würden beide Mannschaften in diesem speziellen Fall im Anschluss an die unentschieden geendete Partie die Qualifizierung für das Achtelfinale im Elfmeterschießen austragen.


EM 2016: Wer qualifiziert sich für das Achtelfinale?

Alle Gruppenersten und -zweiten qualifizieren sich direkt für das Achtelfinale. Das entspricht bei sechs Turniergruppen zwölf Mannschaften, womit für das Achtelfinale noch vier Plätze frei sind. Diese vier Plätze werden durch die vier besten Drittplatzierten der sechs Gruppen ausgefüllt. Für alle sechs drittplatzierte Teams wird eine eigene Tabelle aufgestellt, in der die Mannschaften nach den oben genannten Kriterien aufgelistet werden. Für die beiden am schlechtesten platzierten Dritten ist genau wie für alle Viertplatzierten die Europameisterschaft nach der Gruppenphase beendet.


EM 2016: Welche Teams spielen im Achtelfinale gegeneinander?

Die Einteilung der Teams für das Achtelfinale ist die wohl komplizierteste Neuerung bei der Europameisterschaft 2016. Während sich bisher das Viertelfinale an die Gruppenphase anschloss, in dem jeweils Gruppenerste gegen Gruppenzweite spielten, müssen für das neu eingeführte Achtelfinale nun auch die vier qualifizierten Drittplatzierten Gegnern zugeteilt werden. Das vermeintlich schwierigere Los haben die Erstplatzierten der Gruppen E und F, die gegen den Gruppenzweiten der Gruppe D beziehungsweise E ran müssen. Die Sieger der Gruppen A, B, C und D treten allesamt gegen einen der vier qualifizierten Drittplatzierten an. Welcher Gruppensieger gegen welchen Drittplatzierten antritt, entscheidet sich anhand eines von der UEFA angelegten Schlüssels (Punkt 17.03).


EM 2016: Auf welche Mannschaft trifft Deutschland als Gruppenerster?

Sollte sich Deutschland als Gruppenerster für das Achtelfinale qualifizieren, ist der Achtelfinalgegner der Drittplatzierte aus Gruppe A, B oder F. Dem UEFA-Schlüssel zufolge wäre der Drittplatzierte der Gruppe B allerdings am wahrscheinlichsten - dort spielen England, Russland, Wales und die Slowakei.


EM 2016: Auf welche Mannschaft trifft Deutschland als Gruppenzweiter?

Einfacher wird es, sollte sich Deutschland als Gruppenzweiter für das Achtelfinale qualifizieren. Denn dann spielt die Nationalelf gegen den Zweitplatzierten der Gruppe A - dort spielen Frankreich, Rumänien, Albanien und die Schweiz.


EM 2016: K.O.-Modus ab dem Achtelfinale

Obwohl das Achtelfinale neu eingeführt wird, ist der Modus altbekannt: Wer das Spiel verliert, scheidet aus dem Turnier aus. Falls es nach der regulären Spielzeit noch unentschieden steht, geht es zunächst in die Verlängerung. Die beträgt bei der Europameisterschaft zwei Mal 15 Minuten, inklusive eines Seitenwechsels. Die Verlängerung wird zu Ende gespielt, die Regel des Golden, beziehungsweise Silver Goal wurde bereits 2008 abgeschafft. Liegt auch nach der Verlängerung noch keine der beiden Mannschaften in Führung, geht es ins Elfmeterschießen. Dazu treten zunächst fünf Schützen pro Team an. Herrscht Gleichstand, nachdem sich die fünf Spieler beider Mannschaften am Elfmeterpunkt versucht haben, geht es im "Sudden Death" weiter: Wenn ein Schütze pro Durchgang trifft, während der andere verschießt, ist das Elfmeterschießen beendet.


EM 2016: Wie geht es nach dem neuen Achtelfinale weiter?

Im Achtelfinale werden im K.O.-Modus die acht Teilnehmer für das Viertelfinale ermittelt. Daran schließt sich das Halbfinale und das Finale an, die allesamt im selben Modus ausgetragen werden. Im Gegensatz zur Weltmeisterschaft wird bei der Europameisterschaft jedoch kein "Spiel um Platz Drei" ausgetragen.


EM 2016: Werden gelbe Karten nach dem Viertelfinale gelöscht?

Kassiert ein Spieler während der Europameisterschaft in Frankreich zwei gelbe Karten in zwei verschiedenen Spielen, ist er für die darauf folgende Partie gesperrt. Auch bei einer roten oder gelb-roten Karte ist der betroffene Spieler für die nächste Partie gesperrt. Im Falle einer roten Karte entscheidet die UEFA gegebenenfalls zusätzlich über eine längere Sperre. Nach dem Viertelfinale wird das Kartenkonto aller Spieler "genullt", die gelben Karten sozusagen gelöscht. Damit wird verhindert, dass ein Spieler aufgrund einer gelben Karte im Halbfinale das mögliche Finalspiel verpasst. Nur Spieler, die sich im Halbfinale eine rote, beziehungsweise eine gelb-rote Karte einfangen, verpassen das Finale.