Bamberg
EM 2016

Die deutschen Vorrundengegner der EM 2016 im Teamcheck: Ukraine

Der Auftaktgegner der deutschen Nationalelf bei der EM2016 hat keine großen Stars und keine großen Erfolge vorzuweisen. Die Ukraine im Teamcheck.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vorrunden- und Auftaktgegner der deutschen Nationalelf: die Ukraine. Foto: dpa
Vorrunden- und Auftaktgegner der deutschen Nationalelf: die Ukraine. Foto: dpa
Kein großer Star wie Robert Lewandowski bei den Polen, nicht annähernd so viel Euphorie wie bei den Nordiren: Das Team der Ukraine ist eher die graue Maus unter den deutschen Gruppengegnern. Der Teamcheck:

Beim Auftaktspiel gegen Deutschland am 12. Juni sitzt der größte Star in den Reihen der Ukraine auf der Bank: Rekordtorjäger Andrej Schewtschenko (als Profi unter anderem lange Jahre beim AC Mailand und dem FC Chelsea aktiv) ist auch als Co-Trainer die bedeutendste Figur für das erstmals sportlich für eine Fußball-EM qualifizierte Land. Den deutschen Fußballfans bestens bekannt sein dürfte auch Ex-Bayern-Profi Anatoli Timoschtschuk. Der Routinier ist mit inzwischen 37 Jahren aber über seinem Zenit. Potenzial hat der 26 Jahre alte Stürmer Andrej Jarmolenko von Dynamo Kiew, der sich mit einer guten Europameisterschaft für Clubs in England empfehlen will.
Der Partie gegen den Weltmeister in Lille (21.00 Uhr) misst Chefcoach Michail Fomenko große Bedeutung bei. "Dieses erste Spiel gibt die Richtung vor bei der EM. Das ist eine sehr wichtige Veranstaltung für unser Land und unsere Fans", sagte der 67-Jährige. Entscheidend sei aber wohl das abschließende Duell mit Polen am 21. Juni.
Als Gruppen-Dritter hinter Spanien und der Slowakei qualifizierte sich die Ukraine in den Playoffs gegen Slowenien (2:0, 1:1) für die EM. Übersteht die Mannschaft, die ihr Basislager in Aix-en-Provence aufschlagen wird, die Gruppe C, haben die Männer in Gelb-Blau bereits alle Erwartungen übertroffen.
Fußball hat einen hohen Stellenwert in dem Land, das zu Zeiten der Sowjetunion zumeist einen großen Block an Spielern stellte und so seinen Anteil am EM-Titel 1960 und den Finalteilnahmen 1964, 1972 und 1988 hatte. Größter Erfolg des noch jungen Verbandes ist der Sprung ins WM-Viertelfinale 2006. Als Co-Gastgeber war die Mannschaft 2012 automatisch qualifiziert und gab ihre EM-Premiere.

Beobachter sagen, so vereint wie vor vier Jahren war das Land noch nie. Der Krieg um den Osten des Landes hat auch Auswirkungen auf den Fußball. Mehrere Nationalspieler stehen bei Schachtjor Donezk und Sorja Luhansk unter Vertrag. Beide Teams können ihre Heimspiele nicht mehr im eigenen Stadion austragen. Ein Satz des Trainers ist daher wohl mehr als nur eine Platitüde: "Wir wollen allen Freude machen."


Kurzcheck Ukraine

Angst und Schrecken verbreitet die Mannschaft um Ex-Bundesligaprofi Anatoli Timoschtschuk nicht. Erst ein Zittersieg in den Playoffs brachte sie nach Frankreich. Es geht allein um Rang drei.
Bisherige EM-Teilnahmen: 1
Größte Erfolge: WM-Viertelfinale 2006
Trainer: Michail Fomenko
Star: Andrej Jarmolenko (Dynamo Kiew)


Das ist der EM-Kader der Ukraine

Tor: Andrej Pjatov (Schachtar Donezk), Denis Bojko (Besiktas) Mykyta Schewtsckenko (Sorya Luhansk)
Abwehr: Jewgeni Chatscheridi (Dynamo Kiew), Bogdan Butko (Amkar Perm), Artjom Fedezki, (FK Dnipro), Alexander Kutscher, (Schachtar Donezk), Jaroslaw Rakizki, (Schachtar Donezk), Wjatscheslaw Schewtschuk, (Schachtar Donezk)
Mittelfeld: Sergej Rybalka (Dynamo Kiew), Denis Garmasch (Dynamo Kiew), Sergej Sidortschuk (Dynamo Kiew), Andrej Jarmolenko (Dynamo Kiew), Jewgeni Konopljanka (FC Sevilla), Ruslan Rotan (FK Dnipro), Taras Stepanenko (Schachtar Donezk), Viktor Kowalenko (Schachtar Donezk), Anatolij Tymoschtschuk (FK Qairat Almaty/Kasachstan), Alexander Sintschenko (FK Ufa/Russland)
Sturm: Roman Zosulja (FK Dnipro), Filip Budkiwski (Sorja Luhansk), Jewhen Selesnjow (Schachtar Donezk)