New York

Confed-Cup 2017: Rummenigge wünscht sich Rücksicht von Löw

Der FC Bayern möchte erreichen, dass Bundestrainer Löw beim Confederations Cup 2017 in Russland Rücksicht auf die Vereine und hochbelastete Spieler nimmt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München, Karl-Heinz Rummenigge möchte erreichen, dass Bundestrainer Joachim Löw beim Confederations Cup 2017 in Russland Rücksicht auf die Vereine und hochbelastete Fußball-Nationalspieler nimmt. Foto: Andreas Gebert/dpa
Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München, Karl-Heinz Rummenigge möchte erreichen, dass Bundestrainer Joachim Löw beim Confederations Cup 2017 in Russland Rücksicht auf die Vereine und hochbelastete Fußball-Nationalspieler nimmt. Foto: Andreas Gebert/dpa
"Ich hoffe, dass wir da eine Balance erreichen. Man wird ein Gespräch mit dem DFB und speziell mit Joachim Löw führen müssen", sagte Karl-Heinz Rummenigge, der Vorstandsvorsitzende des deutschen Rekordmeisters im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur in New York. "Wir hatten dieses Jahr die EURO, 2017 gibt es den Confed-Cup und 2018 die WM. Das heißt, die Nationalspieler haben in den nächsten zwei Jahren wieder zu wenig Regeneration", erläuterte Rummenigge. Der Confed-Cup sei zudem "inzwischen ein Wettbewerb ohne Wert".


Probelauf für die WM 2018

Das Turnier wird vom 17. Juni bis 2. Juli 2017 als sogenannter Probelauf für die im Jahr darauf stattfinde Weltmeisterschaft in Russland ausgetragen. Womöglich könnte es der letzte Confed-Cup sein, wie der auch durch seine Funktion als Vorsitzender der European Club Association (ECA) gut vernetzte Rummenigge überraschend andeutete: "Meiner Kenntnis nach wird der Confederations Cup 2017 in Russland letztmals veranstaltet und danach wahrscheinlich abgeschafft."

Die FIFA dementierte am Mittwoch diese Aussage Rummenigges. "Es hat keine entsprechende Entscheidung gegeben", hieß es vom Weltverband auf dpa-Anfrage zur Zukunft des Confederations Cup. Die nächste Ausgabe soll wie geplant im Sommer 2021 stattfinden, allerdings wegen der klimatisch schwierigen Bedingungen nicht im kommenden WM-Gastgeberland Katar. Die asiatische Konföderation hat ein Vorschlagsrecht für ein Gastgeberland.


"Verbände pumpen Wettbewerbe auf"

Der 60-jährige Rummenigge kritisiert seit Jahren vehement die Belastungen der Topspieler insbesondere durch Turniere und Länderspiele. "Speziell die internationalen Verbände bereiten mir Sorge. Sie pumpen ihre Wettbewerbe immer weiter auf. Es gibt WM- und EM-Turniere, es kommt der UEFA Nations Cup, es gibt den Confederations Cup. Die Spieler können nicht mehr durchschnaufen. Ich appelliere an FIFA und UEFA: Es ist der Zeitpunkt gekommen für weniger Politik und mehr Fußball."