München

Boateng und Co zeigen Nike-Schuhe: FC Bayern hat nun Ärger mit Adidas

Ein Schnappschuss aus der Kabine des FC Bayern sorgt für Ärger: Nach dem 5:1 gegen Borussia Dortmund hatten sich die Bayern-Stars Jerome Boateng mit ihren Nike-Schuhen fotografieren lassen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Screenshot: Instagram
Screenshot: Instagram
Ärger beim FC Bayern: Nach dem 5:1 gegen Borussia Dortmund hatten sich die Bayern-Stars Jerome Boateng, Joshua Kimmich, Arturo Vidal, Thiago und Douglas Costa mit ihren Nike-Schuhen fotografieren lassen. Boateng, Thiago und Vidal posteten das Foto später bei Instagram. Thiago und Vidal nannten ihren persönlichen Sponsor werbewirksam im Text unter dem Bild.


FC-Bayern-Profis machen Fotos mit Nike-Schuhen: Ärger mit Adidas

Nun hat es ein Gespräch zwischen dem Verein und Ausrüster Adidas gegeben. Dies bestätigte der Sportartikel-Hersteller aus Herzogenaurach gegenüber Sport1. "Wir haben das Thema mit unserem Partner FC Bayern München besprochen und werden uns darüber hinaus öffentlich nicht äußern", teilte Adidas demnach in einer Stellungnahme mit.

In dem Gespräch mit der Bayern-Führung wird sich Adidas wohl nicht begeistert über die Aktion gezeigt haben, die nicht wie ein spontaner Schnappschuss, sondern eher wie eine geplante Aktion von Hauptkonkurrent Nike wirkt.

Hintergrund: Erst im April dieses Jahres wurde die Partnerschaft zwischen dem FCB und Adidas bis 2030 verlängert - dem Konzern aus Herzogenaurach soll das laut Medienberichten etwa 60 Millionen Euro pro Jahr wert sein. Eine Summe, die die Drei-Streifen-Marke nicht kommentieren möchte. Das Unternehmen ist - wie die weiteren Bayern-Sponsoren Audi und Allianz - mit 8,33 Prozent auch an der Bayern-AG beteiligt.

Für Adidas ist es daher ein echtes Ärgernis, dass einige der Bayern-Spieler sich das Recht, in den Schuhen ihres persönlichen Sponsors aufzulaufen, in ihre Verträge schreiben lassen.