Oberstaufen
Unfall

Spektakulärer Unfall: Lkw-Rad durchschlägt Hotelfenster

Am Freitag machte sich ein Lkw-Rad in Oberstaufen selbstständig und landete in einem Hotel. Die Bewohnerin des Zimmers wurde nur knapp verfehlt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Freitag machte sich ein Lkw-Rad in Oberstaufen selbstständig und landete in einem Hotel. Die Bewohnerin des Zimmers wurde nur knapp verfehlt. Symbolbild: Helmut Will
Am Freitag machte sich ein Lkw-Rad in Oberstaufen selbstständig und landete in einem Hotel. Die Bewohnerin des Zimmers wurde nur knapp verfehlt. Symbolbild: Helmut Will
Ein spektakulärer Unfall endete am Freitagvormittag in Oberstaufen im Landkreis Oberallgäu glücklicherweise ohne Verletzte. Wie die Polizei mitteilt, missglückte eine Radbergung - ein Lkw-Rad rollte einen Hang hinab und durchschlug das Fenster eines Hotelzimmers.

Drei Mitarbeiter einer Firma hatten zuvor versucht, zwei Lkw-Räder eines ihrer Firmenfahrzeuge zu bergen. Die beiden Räder verlor ein Lkw in den letzten Tagen. Sie wurden vom Fahrer an der B308 abgelegt und sollten heute Vormittag abgeholt werden.


Gleich zwei Räder machten sich selbstständig

Während der Arbeiten verselbstständigte sich das erste Rad und rollte über einen Abhang bis auf den Parkplatz eines Hotels. Dort schlug es auf einen geparkten Pkw, rollte jedoch noch weiter auf der Staatsstraße und kam letztendlich an einem Linienbus zum Liegen. Am Pkw und am Linienbus entstand erheblicher Sachschaden.

Der Vorgang wurde durch die Polizei Oberstaufen aufgenommen. Die Beamten mussten jedoch nach 30 Minuten wieder zu der Örtlichkeit ausrücken, da sich das zweite Rad bei der Bergung erneut verselbstständigte.

Es rollte wiederum den Abhang hinunter und beschädigte eine Hauswand sowie ein kleines Schild und durchschlug letztendlich das Fenster des dortigen Hotels und kam in einem Gästezimmer zum Liegen. Die Bewohnerin befand sich zu diesem Zeitpunkt auch im Zimmer, wurde aber durch glückliche Umstände nicht verletzt.
Auch alle anderen Personen vor Ort blieben unverletzt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von knapp 8000 Euro. Der Sachverhalt wird der Staatsanwaltschaft Kempten zur Prüfung vorgelegt.