Bamberg

Sie wollen mit dem Rauchen aufhören? Rufen Sie unsere Experten an! Telefonaktion am Dienstag, 14. Januar, von 10 bis 12 Uhr

Am 14. Januar geben zwei Experten der BZgA unseren Lesern Tipps zum erfolgreichen Rauchstopp. Die Leitungen sind von 10 bis 12 Uhr geschaltet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Irgendwann muss Schluss sein: Auf unserem Symbolbild drückt ein Raucher seine letzte Zigarette auf einem Kalenderblatt aus. p
Irgendwann muss Schluss sein: Auf unserem Symbolbild drückt ein Raucher seine letzte Zigarette auf einem Kalenderblatt aus. p
+2 Bilder

Vielleicht stand zu Silvester der Entschluss fest, mit dem Rauchen aufzuhören. Jetzt ist das neue Jahr schon ein paar Tage alt - und es hat noch nicht geklappt mit einem Leben ohne Nikotin? Da kommt unsere Telefonaktion zum richtigen Zeitpunkt: Am Dienstag, 14. Januar, können sich interessierte Leser kostenlos bei zwei Experten Tipps und Ratschläge zum Rauchstopp holen.

Von 10 bis 12 Uhr stehen zwei Experten für Rauchentwöhnung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Verena Müller und Dirk Helming, Rede und Antwort. Sie besprechen mit den Anrufern unserer Telefonaktion, wie ein ganz persönlicher Weg zum Rauch-Stopp aussehen kann.

Die beiden Experten wissen: "Die meisten Raucher haben schon mindestens einmal versucht, vom Glimmstängel loszukommen. Doch der Ausstieg ist aufgrund des hohen Abhängigkeitspotenzials von Zigaretten für viele schwer. Leichter wird es mit professioneller Hilfe."

Etappen in ein rauchfreies Leben

Während unserer Telefonaktion nehmen sich die erfahrenen Entwöhnungs-Berater Zeit für Gespräche. Sie helfen, Ängste zu überwinden, besprechen die individuellen Etappen in ein rauchfreies Leben, beraten zu persönlichen Belohnungsstrategien und erörtern, was man bei Rückfällen tun kann. Sie kennen die erfolgversprechendsten Entwöhnungs-Methoden und die Aktivitäten, die man dem Verlangen nach der Zigarette entgegensetzen kann.

Sehr viele Gesundheitsrisiken

Müller und Helming wissen aus ihren täglichen Beratungen, dass viele Raucher vor allem aus gesundheitlichen Gründen wegwollen vom Glimmstängel. Und dies wäre der richtige Weg, denn: "Rauchen beeinträchtigt nahezu jedes Organ des Körpers. Es ist der wichtigste vermeidbare Risikofaktor für Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen, Krebs und Diabetes", zählen die Experten ebenso auf wie weitere Gesundheitsrisiken: "Zigarettenkonsum schädigt die Augen, den Zahnhalteapparat, den Verdauungstrakt sowie das Skelett, führt zu Erektionsstörungen und schränkt die Fruchtbarkeit ein. Im Vergleich zu Nichtrauchern haben Raucher ein doppelt so hohes Risiko für Schlaganfälle", erklären die Experten.

Müller und Helming erörtern mit jedem Anrufer individuell, wie er Nichtraucher werden kann. Sie beantworten Fragen wie: Welche Methoden haben sich bewährt? Kann man sich auf den Rauchstopp vorbereiten? Wie fängt man an, aufzuhören? Was tun, wenn die Lust auf die Zigarette übermächtig wird? Wie verhält man sich bei einem Rückfall? Wie verhindert man übermäßiges Zunehmen? Wie kann man andere zum Rauchstopp motivieren?

Kostenlose Päckchen

Die Anrufer erhalten auf Wunsch kostenlos ein Päckchen mit Kalender für die ersten 100 rauchfreien Tage, Material mit Rauch-Stopp-Tipps, Knetball für die Hände und Lutschpastillen. Wer möchte, wird von den Beratern telefonisch und zum Nulltarif in den ersten vier Wochen der Entwöhnung begleitet. Auch unsere Telefonaktion ist für unsere Leser kostenlos. Die Leitungen sind am Dienstag, 14. Januar, von 10 bis 12 Uhr unter der Durchwahl 0800/8313131 geschaltet. Die Anrufe sind auch aus dem Mobilfunknetz kostenfrei.

Verwandte Artikel