Eine katholische Schule in Hamburg will bei ihren Schülern weder Unterwäsche noch zu viel nackte Haut sehen, eine Schule im Nordschwarzwald sorgte im Sommer mit einem Verbot für Hotpants für Aufsehen. Jetzt soll auch die Jogginghose im Klassenzimmer tabu sein: Ein Schulcampus im schwäbischen Schwieberdingen bei Stuttgart will die Schlabberhose verbannen.

In einigen Privatschulen sind Kleidervorschriften und Uniformen Alltag. Bildungsforscher und Lehrer sind sich jedoch nicht einig: Wie sinnvoll sind Dresscodes? Für manche sind Kleiderregeln ein passendes Mittel, um einen Markenfetischismus bei Jugendlichen einzudämmen. Für andere wiegt die Freiheit des Einzelnen schwerer.