Alcino Flores Gomes strahlt wie ein Honigkuchenpferd, weil sich endlich jemand für seine Erfindung interessiert. Auch dann noch, als er auf die Frage: "Deutsch oder englisch?" den Kopf schüttelt. Der Angolaner erklärt seine "neuartige Sex-Toilette" offenbar am liebsten mit Händen und Füßen. Und mit Bildchen.

Gleich auf dem ersten sitzt eine nackte Frau auf einem nackten Mann und der wiederum auf einer Art Schüssel. Gomes sagt: "Mann - wusch" und macht eine Aufwärtsgeste. Und dann: "Frau - wusch" und eine Geste nach unten. Alles zusammen werde aber nie wieder Probleme verursachen, weil durch seine Sex-Toilette - wusch - alles einfach ablaufe.

Sex-Toilette auch für gleichgeschlechtliche Liebe geeignet


Das Ganze sei übrigens auch in den Kombinationen Mann-Frau-Mann (Bild 2), Mann-Mann (Bild 3) und Mann-Mann-Mann (Bild 4) möglich. Mit Dusch- und Fönfunktion für danach (Bild 5). Als der 41-Jährige sich grinsend fürs Interesse bedankt, wird man das Gefühl nicht los, dass er einfach mal raus wollte aus Angola.

Seine Toilette ist eine von rund 750 Erfindungen, die auf der Iena vorgestellt werden - und steht damit in einer Reihe mit Party-Igel, Alko-Tester und Dixi-Klo. Also durchaus sinnvollen Erfindungen.

Zu denen auch die Gitarre von Ernesto Steiner gehört: Jürgen von der Lippe wolle sie und auch Eddie van Halen. Denn dank ihr könnte das schwierige Fingerpicking endlich ein Ende haben: Hinter dem Steg hat sie zusätzlich sechs Tasten, mit denen man die Saiten anschlägt. Doch die beiden finden keinen, der die Feinmechanik herstellen will - seit Jahrzehnten nicht.

Erfinden wird immer schwieriger


Typisch, sagt Eberhard Kübel vom Deutschen Erfinderverband: "Es wird immer schwieriger, in der Industrie einen Verwertungspartner zu finden." Und es werde immer schwieriger, überhaupt zu erfinden. Denn seit die staatliche Förderung von Erfinderclubs 2011 ausgelaufen sei, könnten vor allem Schulen nicht einmal mehr das nötige Material bezahlen.

Vielleicht ist das der Grund dafür, dass die Idee einiger niederbayerischer Gymnasiasten sehr puristisch daherkommt: Die "Diebstahlsicherung für aufgehängte Wäsche" entpuppt sich als Drahtseil, das man durch die Ärmel oder Schlaufen der Kleidungsstücke fädelt und am Schluss in einer verschließbaren Box fixiert.

Chi-Chang Yeh hat einen Lift mit Gesichtserkennung erfunden - er ist neun


Chi-Chang Yeh denkt da größer. Weil der neunjährige Taiwanese von seiner Mutter keine Hotelkarte bekam, erfand er kurzerhand eine Gesichtserkennung für Lifte, die einen automatisch ins richtige Stockwerk bringt: Das grüne Kuscheltier wohnt im zweiten Stock, das pinke fährt in den dritten. Bis sich der neunjährige die Hand in der Lift-Tür einklemmt und gar nichts mehr geht.

In Taiwan besucht Chi-Chang eine Erfinderschule. Dort hat er mit Hilfe seines Lehrers auch ein Plüschpferd erfunden, mit dem er durch die Gänge hoppelt, wenn er nicht gerade im Lift eingeklemmt ist. Es soll zerebral gelähmten Kindern ihre Pferdetherapie-Stunde auch dann ermöglichen, wenn es regnet: Wenn man den Sattel mit dem Po nach unten drückt, hoppelt das Pferd einen Schritt nach vorne. Das stärke die Muskulatur.

Vier seiner Ideen versuchen seine Eltern mittlerweile zu vermarkten, heute Nacht habe er schon wieder eine neue gehabt. Was, verrät er aber nicht. Könnte ja geklaut werden. Sie verstehen, immer diese Produktpiraterie.

Schinkenfee kann Ihr Leben verändern


Am Schluss noch ein Abstecher zur Schinkenfee: einem runden Metallbecher, in den Grazyna Szalkowska einen Klumpen eingeschweißtes Putenfleisch fallen lässt. Einfach Salz und Pfeffer zum - dann ausgepackten - Fleisch, Deckel drauf, kochen lassen, in Scheiben schneiden - und fertig sei der gesunde Schinken.

Die Schinkenfee hat Agrazyna Szalkowska erfunden, kurz nachdem sie von Polen nach Deutschland gekommen ist und Fertigprodukte für sich entdeckt hat: "Die waren so lecker und gingen so schnell - und dann hatte ich plötzlich zwölf Kilo zugenommen."

Aber Schinkenfee habe alles verändert. "Heute sehe ich wieder gut aus, obwohl ich dreifache Oma bin." Und das für nur 53 Euro. Lyoner oder Leberwurst könne man damit allerdings nicht machen. Nur Kochschinken. Aber das sei doch auch gut. Und allemal besser als eine Sex-Toilette.

Zahlen-Info


46.370 Patentanmeldungen gab es laut Patentamt 2011 in Deutschland, davon 13.340 in Bayern. 60 Prozent dieer Erfindungen kommen durchschnittlich aus der Industrie, 5 Prozent aus den Hochschulen, die restlichen 35 Prozent von kleinen und mittleren Unternehmen und Privatpersonen.

Besucher-Info


Am 3. und 4. November ist die Erfindermesse für allgemeines Publikum geöffnet, am Samstag von 9 bis 18 Uhr, am Sonntag von 9 bis 16 Uhr. Der Eintritt beträgt elf Euro.