Berlin

Rundfunkgebühren: Länder gegen automatische Erhöhung

Berichten zufolge planen die öffentlich-rechtlichen Medien eine automatische Erhöhung des Rundfunkbeitrags. Sprecher von ARD und ZDF weisen das zurück.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Rechnung der Gebühreneinzugszentrale der öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten (GEZ) für Radio und Fernsehen an einen Privathaushalt. Symbolbild: Daniel Karmann dpa/lby
Eine Rechnung der Gebühreneinzugszentrale der öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten (GEZ) für Radio und Fernsehen an einen Privathaushalt. Symbolbild: Daniel Karmann dpa/lby
Die Bundesländer sind gegen die Idee eines automatisch steigenden Rundfunkbeitrags in einigen Jahren. Die Ministerpräsidenten hätten ARD und ZDF den klaren Auftrag erteilt, durch Kooperationen und weitere strukturelle Maßnahmen zu Einsparungen zu kommen, erklärte die Medienstaatssekretärin von Rheinland-Pfalz, Heike Raab (SPD), am Montag als Reaktion auf einen Medienbericht. "Sie haben damit die Erwartung verbunden, dass dies dem Beitragszahler zugutekommen müsse", sagte sie auf Anfrage. Die Vorschläge werden im September erwartet. Bevor sie nicht vorlägen und bewertet werden könnten, sei jegliche Diskussion über die Höhe des Rundfunkbeitrags verfrüht, betonte Raab.

Einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" ("FAS") zufolge wollen die öffentlich-rechtlichen Medien in Deutschland (ARD, ZDF, Deutschland-Radio) im September den für sie zuständigen Bundesländern eine automatische Anpassung der Rundfunkbeiträge vorschlagen, "durch welche die Gebühren schrittweise von heute 17 Euro 50 auf 21 Euro im Jahr 2029 steigen sollen". Das entspräche einem jährlichen Preisanstieg des öffentlich finanzierten Fernsehens um etwa 1,75 Prozent. Sprecher von ARD und ZDF wiesen dies zurück. Die Zahlen gehen auf eine Studie aus dem vergangenen Jahr zurück. Rheinland-Pfalz hat den Vorsitz der Rundfunkkommission der Länder.
Verwandte Artikel