Hamburg

Reinbek: Fußgänger (42) vor den Augen seiner Ehefrau totgefahren - Polizei meldet Ermittlungserfolg

Ein Fußgänger wird von einem Auto erfasst und stirbt. Seine Frau musste alles mit ansehen. Der Fahrer des Unfallautos entkommt vorerst unerkannt. Doch nun gibt es eine neue Entwicklung in dem Fall.
Artikel drucken Artikel einbetten
Feuerwehrleute und Sanitäter stehen an der Stelle, an der ein Fußgänger angefahren und tödlich verletzt worden war. Der Mann oder die Frau am Steuer des Unfallautos flüchtete, ohne sich um das hilflose Opfer zu kümmern. Foto: René Schröder/dpa
Feuerwehrleute und Sanitäter stehen an der Stelle, an der ein Fußgänger angefahren und tödlich verletzt worden war. Der Mann oder die Frau am Steuer des Unfallautos flüchtete, ohne sich um das hilflose Opfer zu kümmern. Foto: René Schröder/dpa

Update vom 24.12.2019: Polizei ermittelt Verdächtigen nach Unfall mit Fahrerflucht in Reinbek

Wie die Staatsanwaltschaft Lübeck informiert, hat die Polizei nach dem tödlichen Unfall mit Fahrerflucht an der Hamburger Stadtgrenze einen Verdächtigen ermittelt. Laut NDR haben die Ermittler einen Hinweis auf ein beschädigtes Fahrzeug auf einem Parkplatz erhalten. Der BMW wurde beschlagnahmt und soll nun untersucht werden, um zu klären, ob die Schäden von dem Unfall in Reinbek stammen können, hieß es.

Auch der 36-Jährige Halter des BMW soll vernommen werden. An der Unfallstelle hatten Ermittler Fahrzeugteile eines passenden BMW-Modells gefunden.

Ursprüngliche Meldung vom 23.12.2019

Ein 42-jähriger Fußgänger ist an der Hamburger Stadtgrenze von einem Auto angefahren und tödlich verletzt worden. "Seine Frau sah alles mit an, blieb aber körperlich unversehrt", sagte ein Sprecher der Polizei in Lübeck am Sonntagmorgen.

Hamburg: 42-Jähriger wird erfasst und stirbt

Die Eheleute waren am Samstagabend zu Fuß am Fahrbahnrand auf einer Landstraße nahe Reinbek unterwegs, als der 42-Jährige von dem Wagen erfasst wurde. Sanitäter versuchten, den Mann aus Hamburg zu reanimieren, hatten damit aber keinen Erfolg. Ein Seelsorger kümmerte sich um die Ehefrau.

Der Mann oder die Frau am Steuer des Unfallautos flüchtete, ohne sich um das hilflose Opfer zu kümmern. "Den beschädigten Wagen haben wir gefunden", sagte der Sprecher. Polizisten sicherten Spuren. Suchhunde schnüffelten an dem Auto. "Die Suche nach dem geflüchteten Fahrer geht weiter", betonte der Polizeisprecher.

Bierdose in Fahrertür?

Wie Bild erfahren haben will, soll sich in der Fahrertür des Unfallautos eine geöffnete Bierdose befunden haben. Die Bestätigung dieser Information von Seiten der Ermittlungsbehörden steht allerdings noch aus.

Hei einem Horror-Unfall sind am Sonntagmorgen vier Menschen gestorben: Fünf Autos sind ineinander gerast.