Diese meist aus weichem Leder hergestellten Schühchen sind mit einer Fersenstütze und besonders biegsamen Sohlen ausgestattet.

Sie sehen putzig aus, sind mit allerlei modischem Schnickschnack versehen und verführen Eltern dazu, ihre Kinder viel zu früh - und selbst im Haus - in die Kinderschuhe zu zwängen. Aber für die Entwicklung der Füße und deren Kräftigung ist Barfußlaufen immer noch die erste Wahl. Erstlaufschuhe sind aus medizinischer Sicht nicht zu befürworten. Natürlich können die Kleinen nicht barfuß draußen umherspazieren, deshalb ist gerade bei den ersten Schuhen die Passform sehr wichtig. Ein seriöses Schuhgeschäft bietet durch die fachliche Kompetenz die nötige Hilfestellung bei der Auswahl. Zu starre oder gar zu enge Schuhe können zu Fehlstellungen an den Füßen führen. Atmungsaktivität und Passform sind das wichtigste Kriterium.

Gerade im Kindesalter, wo es häufig zu unterschiedlich großen Wachstumsschüben kommt, ist die Passform der Schuhe immer wieder nachzuprüfen. Viele Kinder tragen zu enge Schuhe, ohne es zu merken. Die Folgen werden erst später sichtbar. Sind die Kleinen erst einmal im Kindergartenalter, fallen verschiedene Modelle an.Was für Erwachsene gilt, kann für Kinder schädlich sein. Ein Paar teure Schuhe als „Allrounder“ mögen für ausgewachsene Füße in Ordnung sein, Kinder brauchen ständig neues Schuhwerk, das an Witterungs- und Geländeverhältnisse angepasst sein muss. Hin und wieder tun es auch gebrauchte Schuhe. Warum ein Paar neue Bergstiefel kaufen, wenn der Urlaub ins Gebirge ansteht? Bis diese speziellen Schuhe nochmal gebraucht werden, ist das Kind längst herausgewachsen.

Durch Werbung oder Freunde sind oft schon kleine Kinder markenfixiert  und stellen plötzlich hohe optische Ansprüche an ihr Schuhwerk. Oft lassen sie sich von heute auf morgen nicht mehr von den Eltern vorschreiben, welche Schuhe gekauft werden. Dann ist viel Diplomatie gefragt. Sicherlich ist es nicht tragisch, einen Tag mal die schönen, aber stocksteifen Modeschühchen anzuziehen, sofern an anderen Tagen wieder die „vernünftigen“ Schuhe getragen werden. Inzwischen kennen die Schuhhersteller den Geschmack von Kindern und eigentlich dürfte es kein Problem sein, gute und trotzdem schöne, dem Geschmack der Kinder entsprechende Schuhe zu erwerben. Entsprechend eingerichtete Spielecken versüßen Eltern und Kindern den Einkauf. Ein gutes Schuhgeschäft vermisst die Kinderfüße professionell, man sollte also für den Schuhkauf von vornherein viel Zeit einplanen. Vom Spontankauf billiger Schuhe aus dem Supermarkt wird abgeraten. Vor dem Vermessen der Füße sollte das Kind eine Zeit lang ohne Schuhe durch den Laden laufen, damit die Füße wieder ihre normale Form bekommen, wenn sie zuvor in zu engen Schuhen zusammengedrückt wurden. Auf giftfreies Material ist unbedingt zu achten. Manchmal tut es schon eine normale Geruchsprobe, um festzustellen, dass der Giftgehalt im Kunststoff nicht unbedenklich ist.