Kurz bevor am 19. September die neuen iPhones ihre Besitzer erreichen, gibt es offenbar Probleme beim Software-Upgrade auf die neue Version des Betriebssystems iOS 8. Neben den Problemen mit den Servern, die nicht immer alle Anfragen bearbeiten konnten und deshalb ein manuelles Update nötig machten, berichten Nutzer, dass ihre gespeicherten Fotos verschwunden seien.

Das mag zum einen damit zusammenhängen, dass Apple das Programm iPhoto durch eine andere Anwendung ersetzt und die Fotos, die bisher damit bearbeitet wurden, in einem eigenen Ordner ausgelagert und sie deshalb nicht mehr sichtbar sind. Zum anderen aber gibt es Probleme mit der Synchronisation von Daten über iCloudDrive.

iCloud Drive später aktualisieren

Dieser virtuelle Speicherplatz, der wie Dropbox oder Googles Drive den Zugriff auf Dokumente, Bilder oder Videos über verschiedene Geräte hinweg ermöglicht, funktioniert aber nur ab der Version iOS 8 oder OS X. Mit Geräten, die noch nicht mit dieser Version arbeiten (die finale Version von OS X erscheint erst im Laufe des Oktobers), können Nutzer nicht mehr auf ihre gespeicherten Daten zugreifen.Verhindern kann man das nur, wenn man während des Installationsvorgangs das Upgrade auf iCloud Drive nicht installieren lässt und auf "Nicht jetzt" klickt. Steht dann OS X 10.10 Yosemite zur Verfügung, kann man die Aktualisierung auch im Nachhinein durchführen. Freilich ist das nur nötig, wenn man mehrere Apple-Geräte besitzt, die mit unterschiedlichen Versionen des Betriebssystems werkeln.

Wer aber seine Ungeduld bezähmen und mit dem Upgrade warten kann, umgeht damit wohl nicht nur dieses Problem, sondern auch die, die eine der mitgelieferten Apps haben. Er befolgt auch den immer noch aktuellen Rat, nicht sofort am Tag der Veröffentlichung einer neuen Version zu aktualisieren, sondern ein paar Tage zu warten.