In vielen Gebieten ist die Zahl der Konfirmanden mittlerweile so gering, dass die kirchliche Feier mit der benachbarten Gemeinden zusammengelegt wird. Trotz zunehmender Finanznot soll eine Rechnung dafür freilich vorerst nicht geschrieben werden. Auf weltlicher Ebene zeigt sich der Tisch mitunter oft reicher gedeckt, zur Konfirmation werden viele schöne Geschenke erwartet. Weit verbreitet ist der Brauch, sich bei dieser Gelegenheit neu einzukleiden, um auch äußerlich zu zeigen, dass ein neuer Lebensabschnitt begonnen hat. Um den Übergang würdig zu begehen, werden die Verwandten eingeladen, damit sie sich vom Reifezustand der Neumitglieder in der Glaubensgemeinschaft überzeugen können. Das geht schlecht ohne eine schriftliche Mitteilung in gedruckter Form, um den offiziellen Charakter zu betonen.

Vielfältige Möglichkeiten der Gestaltung

Als Motiv dafür bietet sich etwas Friedfertiges mit Symbolwert an, etwa eine Taube im Flug über Blumen, mit denen sie durch einen farblich abgesetzten Längsstreifen verbunden ist. Dieses Motiv ziert den vorderen Teil einer Klappkarte, die in mancherlei Schattierung auf der Webseite www.familieneinladungen.de im Detail zu studieren ist. In ihrem Innern kann wahlweise eine Fotografie verankert werden, Taube und Pflanzen sind auch in ähnlicher Konstellation zu bekommen. Beliebte Motive für den Tag der Konfirmation sind überdies Kreuze, die als Kritzelkreuz oder als Blumenkreuz in Erscheinung treten, es in beiden Fällen nicht an Farbigkeit mangeln lassen, aber mehr oder weniger zurückhaltend gestaltet sind. Etwas schlichter fallen von Ranken begleitete Balken als Einladungskennzeichnung aus, neben denen sich Fotografien auf der Vorderseite von aufklappbaren Karten platzieren lassen. Es ist eine Frage des Moments und auch der bildlichen Gestaltung, ob die Aufnahme vom Gesicht eines Menschen eher im oberen oder im unteren Kartenteil angebracht werden sollte.

Symbole für ein gedeihliches Wachstum

Beides ist möglich. Konfirmationskarten können auch gänzlich auf Fotografien verzichten und zudem ornamental gestaltet sein. Dann zeigen sie einen Fisch, ein Kreuz und einen Kelch, eine Weinrebe, einen Brotlaib und ein Herz, ferner Ähre, bewegtes Wasser in stilisierter Form und eine Kerze als Zeichen der Fruchtbarkeit und der Besinnlichkeit oder des Wachstums im Glauben. Von der Farbwahl her stehen verschiedene Möglichkeiten offen, ein kräftiges Grün steht neben deutlich blasserem Grün, Türkis wird flankiert von Hellblau. Auch dunklere Blautöne sind vertreten, Lila unterscheidet sich auffallend von Pink. Recht beliebt ist Braun, selten Sandfarbenes, ebenfalls Rosa und ein ins Orange tendierende Gelb. Zur Vervollständigung der Motivwahl dienen der Weinstock, Fische, die einzeln oder zu dritt in die richtige Richtung schwimmen, ein farbenprächtiges Kelchsymbol, dezenter gestaltete Kreuze, Bäume und in einer kreisähnlichen Form mit einem Brot angeordnete Ähren.