Franken

Ansteckungsgefahr: Sollte ich jetzt lieber auf Arztbesuche verzichten?

Trotz Ausgangsbeschränkungen sind Arztbesuche weiterhin erlaubt. Viele möchten ihren Arzttermin aber lieber verschieben - aus Angst sich im Wartezimmer mit Covid-19 anstecken zu können.
Artikel drucken Artikel einbetten
Arztpraxis
Arztpraxen passen ihre Hygienemaßnahmen an Corona an. Foto: Sina Schuldt/dpa

 Arztpraxen haben sich mit der momentanen Corona-Pandemie arrangiert. Neben den sonstigen Hygienevorschriften wurden weitere Maßnahmen getroffen, um das Ansteckungsrisiko so gering wie möglich zu halten. Dr. med. Bernd Becker sagte dem Deutschen Ärzteblatt: "Wir tragen konsequent einen Mundschutz, desinfizieren diszipliniert die Hände, halten ausreichend Abstand und die Kontakte zu den Patienten kurz."

Wer Symptome eines grippalen Infekts aufweist und Kontakt mit Corona-Infizierten hatte, sollte nicht ohne weiteres in einer Arztpraxis erscheinen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung bittet darum, auf jeden Fall zuerst telefonisch mit seinem Arzt oder über die bundesweite Nummer 116117 mit dem Patientenservice in Kontakt treten. Das weitere Vorgehen, wie zum Beispiel ein Rachenabstrich, wird dann individuell abgeklärt.

Arztbesuche: Die Behandlung von Beschwerden kann nicht aufgeschoben werden

Ulrich Weigelt, der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands betont, dass die telefonische Versorgung und Betreuung dringend ausgebaut werden müsse. Der Verein Oberfranken Offensiv hat dafür schon eine digitale Lösung zur Verfügung gestellt. 

Weigelt und Professor Dr. Martin Scherer (Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin) sind sich einig, dass Erkrankungen und Beschwerden nicht das Ende von der Corona-Krise abwarten können: "Unsere Patienten, etwa mit Diabetes, Parkinson oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen müssen auch weiterhin bestmöglich versorgt werden."

Gerade bei dringenden Beschwerden ist ein Arztbesuch also unumgänglich. Das Risiko sich in den Arztpraxen mit Covid-19 anzustecken ist durch die Vorkehrungen kaum vorhanden.
Vorsorgeuntersuchungen, die warten können, sollten aber besser auf einen späteren Termin verschoben werden.