Manch toller Sommertag wird einem im Nachhinein verdorben: Die Haut spannt, schmerzt und ist rot - Sonnenbrand. "Quark hilft" ist ein Ratschlag, den viele dann geben. Aber stimmt das eigentlich?
 


Sonnenbrand: Hausmittel helfen nur bedingt

"Das ist natürlich nichts, was man wirklich empfehlen kann", sagt Claas Ulrich, Oberarzt und Leiter des Hauttumorzentrums an der Charité - Universitätsmedizin Berlin. Er empfiehlt, etwas gegen die Entzündung zu machen. Am besten versucht man, sanft zu kühlen. Das kann in Form einer kühlenden Lotion, einer Pflegemilch oder Creme sein.

 

Kühlendes Pflegespray: Bepanthen Schaumspray für starken Sonnenbrand*


Was hilft bei besonders starkem Sonnenbrand?

Außerdem könne bei schwereren Sonnenbränden die Einnahme einer entzündungshemmenden Substanz sinnvoll sein - einmalig bis zu ein Gramm Acetylsalicylsäure (ASS), wenn das Sonnenbad etwas ausgeufert ist, erläutert Ulrich. Kortison, entweder als Hydrokortison-Lotion aus der Apotheke oder im Notfall sogar als Tablette durch den Bereitschaftsarzt bei schwerem Sonnenbrand, ist nur die Reservelösung, sagt Ulrich. Beides kann den Verlauf eines Sonnenbrandes etwas abmildern.
 


Kühlen ist bei Sonnenbrand nicht immer gut

Was man bei Sonnenbrand nicht tun sollte: Mit Kühlpacks oder Eis kühlen, warnt Ulrich. Weil die Haut durch den Sonnenbrand schon geschädigt ist, kann sie sich nicht mehr richtig schützen, und es drohen Erfrierungen.

 

*Hinweis: Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten Links um sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.