Bamberg

So überwinden Sie den inneren Schweinehund!

Am Montag, 22. April, gehen unsere Aktivwochen in die Vollen: Von 16.30 bis 18 Uhr erklären Marcus Müller und Julia Emmler, wie Anfänger ihren Schweinehund überwinden und Lust auf Fitness bekommen. Fortgeschrittene und Profis können Fragen zur Steigerung ihrer Leistung stellen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Marcus Müller und Julia Emmler wissen: Bewegung ist nicht nur gesund, sie macht auch Spaß. Bei unserer Telefonaktion am 22. April stehen die beiden Rede und Antwort in Sachen Fitness. Foto: Matthias Hoch
Marcus Müller und Julia Emmler wissen: Bewegung ist nicht nur gesund, sie macht auch Spaß. Bei unserer Telefonaktion am 22. April stehen die beiden Rede und Antwort in Sachen Fitness. Foto: Matthias Hoch
+1 Bild
Er regt an. Manchmal auch auf. Sie macht schlank, ist gesund, hält fit. Er und sie sind einfach gut. Alle wissen das. Aber nicht alle tun es. Das möchten wir mit unseren Aktivwochen ändern: Er, der Sport, und sie, die Bewegung, sollen zum täglichen Begleiter unserer Leser werden. Doch leichter gesagt, als getan - der innere Schweinehund ist ein Riesenviech. Wenn man ihn nur endlich austricksen könnte! Man kann. Wie, das erfahren Anfänger und Wiedereinsteiger bei unserer Telefonaktion (Durchwahl s.u.), bei der auch Profis nach Tipps zur Leistungssteigerung fragen können.

Am Montag, 22. April, stehen von 16.30 bis 18 Uhr mit Marcus Müller und Julia Emmler zwei Experten aus dem Bamberger Reha-Zentrum Saludis Rede und Antwort in Sachen sportliche Aktivitäten. Die beiden haben unterschiedliche Schwerpunkte und können deshalb gezielt angesprochen werden. Müller ist Chefarzt der orthopädischen Reha und weiß, wie man Verletzungen vermeidet und natürlich auch, wie sie therapiert werden: Wenn es doch einmal passiert ist und man zum Beispiel eine Operation hinter sich hat oder unter chronischen Schmerzen leidet. Worauf in diesen Fällen zu achten ist, erfahren Betroffene bei unserer Telefonaktion vom Mediziner Marcus Müller.

Warum nur schmerzt das Knie?

Seine Kollegin Julia Emmler kümmert sich als Trainingsmethodikerin in der sportmedizinischen Abteilung von Saludis um die Sportlerbetreuung. Mit Leistungsdiagnostik und Laufanalysen bringt sie Breiten- und Spitzensportler auf Trab: Die "Spiroergometrie" (Sauerstoff- und Atemanalyse plus Herzfrequenzmessung) ermöglicht für jeden Sportler die Ermittlung seines optimalen Pulses für ein effizientes Training, bei der Ganganalyse erfährt der Läufer, warum das Knie schmerzt oder die Wadenmuskulatur krampft. "Nur wenn Defizite im Laufstil rechtzeitig erkannt werden, können langfristige Schäden vermieden werden", sagt Emmler.

Aus ihrer täglichen Arbeit mit Rehapatienten auf der einen und sportbegeisterten Menschen auf der anderen Seite wissen Müller und Emmler: "Bewegung und Sport müssen Spaß machen, das ist der wichtigste Punkt. Dann macht man es auch gern." Deshalb geht es Müller darum, "die Leute abzuholen, die sich wenig bewegen und sie dazu zu motivieren, etwas zu tun." Er möchte auch Nichtsportlern Freude an der Bewegung vermitteln, was den Schwerpunkt seiner Arbeit im Rehazentrum ausmacht. Die Patienten dort haben eine orthopädische oder internistische Vorbelastung und sollen gezielt wieder fit werden. Dafür kann es, muss es aber nicht ausschließlich muskuläres Aufbautraining sein: "Wer zusätzlich Fußball spielen möchte, soll das tun. Hauptsache, es macht Spaß."

Wichtig sei es, den ganzen Körper zu trainieren - Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Koordination. Dann hat Sport auch medizinische Auswirkungen: "Er senkt zum Beispiel den Blutdruck und er dient dem Muskelaufbau", sagt Emmler. "Deshalb ist Sport auch für die Prävention so wichtig." Dennoch spiele Bewegung bei vielen Menschen nicht die Rolle, die sie spielen müsste. "Jeder putzt zweimal am Tag seine Zähne", sagt Emmler. "Das macht man einfach. Aber für den Körper was zu tun, dafür sind viele zu bequem."

Positives Gefühl heißt: weitermachen!

Dabei bringe Sport so viele positive Assoziationen, wenn man erstmal den Schweinehund überwunden hat. Emmler empfiehlt, sich als Anfänger oder Wiedereinsteiger zu einem Kurs anzumelden. Das bringt schon mal sanften Druck. Durch die regelmäßige Teilnahme wird der Körper bald positive Rückmeldungen bringen: Der Stoffwechsel wird angeregt, man schläft besser, die Hormone kommen in Schwung und die Ernährung wird bewusster. "Man ist gesund eingestellt", sagt Emmler. "Dann erinnert man sich immer wieder an das gute Gefühl und erfährt, dass Bewegung Spaß macht. Das motiviert zum Weitermachen." Und mit diesen "spürbaren Erfahrungen" wird der Schweinehund ausgetrickst - so einfach ist das.

Bei unserer kostenlosen Telefonaktion sind alle an der richtigen Adresse, die endlich etwas für ihre Gesundheit tun möchten, die auf der Suche nach der geeigneten Sportart sind oder die trotz Schmerzen oder nach einer Operation trainieren wollen. Außerdem gibt es von Julia Emmler Tipps für Läufer, die ihre Leistung steigern oder sich gezielt auf den Weltkulturerbelauf in Bamberg vorbereiten wollen.


Und so erreichen Sie unsere Experten:

Die Telefonaktion findet am Montag, 22. April, von 16.30 bis 18 Uhr statt. Unsere Experten sind wie folgt zu erreichen:
Dr. Marcus Müller, Chefarzt orthopädische Rehabilitation bei Saludis in Bamberg, unter der Durchwahl 0951/188-381,
Julia Emmler, Trainingsmethodikerin Sportmedizin bei Saludis, Spiroergometrie und Laktatuntersuchung, Gang- und Laufanalysen, Tel.0951/188-383.












Verwandte Artikel