Bad Kissingen

Laufen ist mehr als Bewegung

Für die Bad Kissingerin Bernadette Obermeier ist das Laufen weitaus mehr als Bewegung und Fitness.
Artikel drucken Artikel einbetten
Will mit einer entspannten Atmosphäre die Lust auf Bewegung steigern: Bernadette Obermeier. Foto: Jürgen Schmitt
Will mit einer entspannten Atmosphäre die Lust auf Bewegung steigern: Bernadette Obermeier. Foto: Jürgen Schmitt
Hauptsache draußen. "Ich will die Natur hören", sagt Bernadette Obermeier. Beim Laufen. Keine Musik. Aber gerne in Begleitung. Seit Januar hat die 44-Jährige eine eigene Laufgruppe ins Leben gerufen, die sich jeden Donnerstag an der Eishalle in Bad Kissingen trifft. Und die gute Idee, sich bei den "Aktivwochen" mit einzubringen. "Ich wollte eine eigene Gruppe. Oft war ich die einzige Frau. Und die anderen waren mir immer zu schnell. Und ich wollte auch länger laufen." Die Hausstrecke von der Eishalle die Saale entlang zur ehemaligen Heinz-Kalk-Klinik ist wunderbar flach, acht Kilometer lang - und für Anfänger bestens geeignet. "Ich bin gerne alleine unterwegs, aber schöner ist es in der Gruppe. Weil man sich gegenseitig anspornt und man die Anstrengung gar nicht spürt." Wer will, kann die Strecke ein zweites oder drittes Mal laufen. Oder eben später dazukommen. Ungezwungen. Frei von Druck.

Die Abkehr vom Ehrgeiz

"Langsam laufen geht immer. Ich habe auch mal zu der großen Gruppe der Ehrgeizigen gehört, wollte schnell sein. Aber die Ehrgeizigen verletzen sich öfter. Jetzt laufe ich ganz frei, immer nach Gefühl." Abschalten. Nachdenken. Für Bernadette Obermeier ist ihr Sport mehr als Bewegung. "Es hilft, wenn ich traurig bin. Ich bekomme beim Laufen die besten Ideen und habe danach immer ein positives Gefühl." Die Krankenschwester hatte 2004 mit dem Laufsport begonnen, kurz nach der Geburt ihrer Tochter. Regionale Erfolge gab es reichlich. So nebenbei. "Ich habe halt in meiner Altersklasse immer zu den Schnellsten gehört, aber um die Platzierung ging es mir nie." In ihrer Jugend war Bernadette Obermeier Sprinterin gewesen beim TSV Bad Kissingen, wo sie aktuell als Übungsleiterin eine Jugendgruppe gemeinsam mit Karl-Heinz Renninger betreut und fördert.

Sieglinde Roider als Vorbild

Fit bleiben will die Kissingerin, die in der Woche 50 bis 60 Kilometer läuft und zu deren Markenzeichen die Zöpfe und bunte Kopfbedeckungen gehören. Und die mit 60 Jahren noch einen Marathon absolvieren will, "weil das meine Lieblingsstrecke ist". Ungefähr zehn Marathons hat die zweifache Mutter bereits in den Beinen. Obermeier nennt die Hammelburgerin Sieglinde Roider spontan als Vorbild. "Weil diese Frau so positiv ist und einem so viel Motivation geben kann." Und eben den Marathon auch im fortgeschrittenen Alter bewältigt.

Ausdauer. Die Freude am Moment. Darum geht's. Nicht um die Zeit. Die Strecke von der Burg Botenlaube in Reiterswiesen nach Nüdlingen läuft Bernadette Obermeier ganz besonders gerne. "Das ist mein kleiner Rennsteig." Zur Belohnung gibt es nach jedem Lauf-Treff den Zauber-Tee. "Da ist drin, was sich in der Zauberküche findet", sagt Bernadette Obermeier zu ihrem Haustrunk aus verschiedenen Kräutern. Da schließt sich der Kreis zur Natur.