Zuletzt bekam die FT-Laufgruppe noch einmal (ein kleines bisschen) Zuwachs. Kilian, gerade mal zwei Jahre alt und einen knappen Meter groß, schickte sich an, die sechs Kilometer durch die Zeiler Weinberge hinter Ziegelanger bis nach Steinbach zügig und ohne große Anstrengung zurückzulegen: Ganz cool mit Sonnenbrille auf der Nase führte der Jungspund die FT-Sportler an, lässig vorneweg. Zu erwähnen wäre vielleicht noch die Tatsache, dass sein Papa Rainer Kirchner ein wenig nachgeholfen hat. Der 40-Jährige schob den Sohnemann im sportlichen Buggy durch die Weinberge.

Steil und anstrengend

Ein Service, auf den die anderen Läufer an diesem warmen Donnerstagabend verzichten mussten. Allerdings war das nicht wirklich ein Problem: Dank des neunwöchigen Aktivwochen-Trainings sind alle mittlerweile so fit, dass sie auch die bergige Strecke nicht in Verlegenheit bringen kann. Denn die Wege zwischen den Weinreben sind steil und für Anfänger nicht unbedingt geeignet. Beziehungsweise nur bei gemäßigtem Tempo zu absolvieren, sonst sind ganz schnell die Akkus leer: Auf den Sportler warten hinter Ziegelanger mehrere ordentliche Steigungen. Dafür gibt's als Gegenleistung bei guten Bedingungen sonnenbeschienene Weinhänge und, wenn man ganz oben ist, einen herrlichen Blick ins Maintal der in die eine Richtung bis nach Bamberg reicht und in die andere bis nach Grafenrheinfeld (Ok, man sieht die Kühltürme des Atomkraftwerks, optisch vielleicht gar nicht so reizvoll, aber fürs Auge ein Fixpunkt).

Schöne Landschaft

Die Laufstrecke, übrigens die neunte und somit vorletzte innerhalb des Aktivwochen-Programms, ist ein Teil des Abt-Degen-Laufs, der jährlich im Herbst vom TV Zeil ausgetragen wird. "Einer der schönsten Läufe, die es bei uns gibt", sagt Rainer Kirchner. Anspruchsvoll zwar, aber eben landschaftlich äußerst reizvoll. Die Atmosphäre auf der elf Kilometer langen Strecke lockt jedes Jahr etliche Sport aus der Region und auch von weiter her an.

Berühmtberüchtigt

Den berühmtberüchtigten "Eselssteig" bei Ziegelanger ließ die FT-Laufgruppe an jenem Abend aus, beim Abt-Degen-Lauf ist er aber Pflicht: Sehr lange geht es sehr steil bergauf. Ein Großteil der Läufer geht dann lieber anstatt zu rennen, erinnert sich Rainer, der an dem Wettbewerb schon mehrfach teilgenommen hat. Den "Eselssteig" geht er im Dauerlauf hoch ("Aus Prinzip"), wenngleich er eingesteht, dass man deswegen nicht unbedingt schneller ist, denn wer die Steigung zügig geht, verbraucht womöglich weniger Energie und ist nicht einmal langsamer als der joggende Rest.

Komfortabel

Die FT-Sportler gehen an diesem Abend nicht an ihre Grenzen, dafür ist die Umgebung viel zu schön, als dass sie nicht den Flair der idyllischen Weinberge genießen wollten. Nach etwas mehr als einer halben Stunde sind sie wieder am Ausgangspunkt. Am komfortabelsten aber blieb das Training freilich für Kilian, der den Papa die ganze Arbeit machen ließ: Sonnenbrille auf, in den Buggy, anschnallen und los ging's: "Schneller Papa!"