Stadtsteinach

"Gymnastik 50 Plus" in Stadtsteinach kommt gut an

Inge Geier macht es. Aurelia Hübschmann tut es. Und Rudolf Graß auch. Für alle drei gehört das wöchentliche Treffen fest zum Terminplan. Mit dem Angebot "Gymnastik 50 Plus" hat der TSV Stadtsteinach eine Lücke in der Spartenbreite geschlossen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das dehnbare Theraband ist eines der Sportgeräte in den Übungsstunden von "Gymnastik 50 Plus" unter leitung von Gerda Jall-Struck (rechts). Bei richtiger Anwendung macht es Muskelpartien spürbar, die manch einer noch nicht gekannt hat... Foto: Matthias Beetz
Das dehnbare Theraband ist eines der Sportgeräte in den Übungsstunden von "Gymnastik 50 Plus" unter leitung von Gerda Jall-Struck (rechts). Bei richtiger Anwendung macht es Muskelpartien spürbar, die manch einer noch nicht gekannt hat... Foto: Matthias Beetz
+9 Bilder
"Im Sommer machen wir vier Wochen Pause. Das merkst Du sofort. Dann fehlt was", urteilt Rudolf Graß, der mit 82 Jahren zu den älteren Teilnehmern gehört.

Die Steinachtalhalle ist einmal pro Woche Treffpunkt für im Durchschnitt 25 Bewegungsbegeisterte. Und das seit mehr als 16 Jahren. Lydia Rubsch hatte die Gymnastikstunden einst für ältere Mitbürger ins Leben gerufen - und war damit auf rege Resonanz gestoßen.

Nach ihrem viel zu frühen Tod übernahm Gerda Jall-Struck die Kursleitung zunächst vertretungsweise, ehe sie zur festen Trainerin der Gruppe wurde. Die 59-Jährige, die seit zehn Jahren in Oberfranken lebt, ist seit 35 Jahren bei Sportvereinen Übungsleiterin und auch beruflich mit diesem Metier befasst. Sie ist Fachkraft für Sport und Bewegung für behinderte Menschen in den Himmelkroner Heimen.

Gerda Jall-Struck, die inzwischen in Neuenmarkt wohnt, kommt gerne regelmäßig nach Stadtsteinach zurück, um dort "Gymnastik 50 Plus" zu leiten. Denn die Übungsstunden in der Steinachtalhalle laufen sehr diszipliniert und doch locker ab. "Das Klima passt", befindet auch Rudolf Graß.

Einfache Übung, enorme Wirkung

Während in anderen Lebensbereichen das fortschreitende Alter die eine oder andere technische Unterstützung nötig macht, herrscht bei "Gymnastik 50 Plus" schon fast Minimalismus. Reifen, Tücher, die elastischen Therabänder oder die überdimensionalen Pezzibälle genügen für ein Übungsprogramm, das das körperliche Wohlbefinden fördert. Konditionstraining durch spielerisches Laufen, Kräftigungsübungen mit dem Theraband, Förderung der allgemeinen Beweglichkeit mit und auf dem Pezziball, die Schulung der koordinativen Fähigkeiten wie Reaktion und Gleichgewicht sowie Tanz und Entspannung sind Inhalte der Treffen, wie die 59-Jährige erläutert.

"Alles enorm abwechslungsreich", kommentiert Rudolf Graß das Übungsangebot bei "Gymnastik 50 Plus". "Das bringt körperlich wirklich sehr viel", hat der 82-Jährige aus eigener Erfahrung festgestellt.

"Als erstes aber muss ich die Geselligkeit nennen", sagt Übungsleiterin Gerda Jall-Struck über die Kursinhalte und erntet beipflichtendes Kopfnicken ihrer Gymnastikkollegen. Ein Ausflug pro Jahr, Treffen zu Geburtstagen, Weihnachtsfeier und der Kursabschluss im Sommer sind nur einige Beispiele dafür, dass die gemeinsame Betätigung nicht an der Turnhallentür endet.

Neue Teilnehmer? "Jederzeit gern", sagt Gerda Jall-Struck. Was die Kursteilnehmer nur bestätigen können.