Der lange Anstieg am Fuße der Radspitze machte vergangene Woche nicht nur den älteren Läufern zu schaffen. Auch den Jüngsten aus der Laufgruppe des TVE Gehülz waren die Anstrengungen der ersten 3,5 Kilometer anzumerken. "Da habe ich schon gemerkt, dass die Kondition nicht mehr ganz so gut ist wie noch im Herbst", sagt Jonathan Reich. Für seinen Bruder Samuel war das hügelige Profil ebenfalls "ganz schön anstrengend". Dennoch waren sie im Nachhinein der Meinung, dass die rund neun Kilometer lange Strecke mit Start und Ziel an der Schule in Marktrodach gut zu bewältigen ist. "Wenn die Kondition der Läufer mittel bis gut ist", schränkten sie ein.

Beide sind über die LAUF10!-Aktion des TVE Gehülz vor einem Jahr zum Laufen gekommen. Und daran war ihr Vater Hubertus nicht ganz "schuldlos", denn er leitete die Aktion des Baye rischen Fernsehens mit dem Ziel, mit einem zehnwöchigen Training eine zehn Kilometer lange Strecke zu schaffen. "Unser Vater hat uns gefragt, ob wir da nicht mitmachen wollen, und da haben wir spontan zugesagt", blickt Jonathan zurück. Anfangs waren es noch fünf Kinder und Jugendliche, doch haben nicht alle durchgehalten.

Lieber in der Gruppe als allein

Der 15-Jährige, der die 9. Klasse am Kaspar-Zeuß-Gymnasium Kronach besucht, hielt dagegen bis zum Schluss durch und hatte auch keine Probleme damit, dass die meisten anderen Läufer der Gruppe viel älter waren (und auch jetzt sind) als er. "Das ist immer noch besser als alleine zu trainieren", sagt er. Die zum Teil deutlich älteren Läufer nötigen ihm vielmehr Respekt ab. "Die sind ganz schön fit!"

Jonathan spielt außerdem noch Tischtennis beim TVE Gehülz. Er läuft mit der Gruppe, "weil ich mich körperlich fit halten will und weil das Laufen auch was bringt". Es gebe genügend Jugendliche, die sehr viel Zeit am Computer oder vor dem Fernseher verbringen, weiß er. Dazu gehört er nicht, obwohl er in den Wintermonaten relativ wenig trainiert hat."Seit dem Run of Hope im September habe ich mehr oder weniger pausiert. Da fehlt natürlich die Kondition", sagt er. Dieser Lauf auf dem LGS-Gelände in Kronach war für ihn aber die Ausnahme. An Wettkämpfen beteiligt er sich ansonsten nämlich nicht. "Ich laufe nur zum Spaß, und wenn es mal aus zeitlichen Gründen nicht klappt, dann ist das auch nicht schlimm."

Ähnlich ist die Situation bei seinem Bruder Samuel, der ebenfalls an der LAUF10!-Aktion teilgenommen hat. Auch der Zehnjährige besucht das Kaspar-Zeuß-Gymnasium und hat bereits in der Grundschule viel und gerne Sport gemacht. "Von der 1. bis zur 4. Klasse habe ich beim Laufen immer die Silbermedaille erhalten", sagt Samuel.

Er läuft gerne, auch weil er merkt, "dass die Kondition besser wird, wenn man regelmäßig trainiert". Sportlich war er zuletzt ziemlich eingespannt. Montags spielt er Fußball bei den E-Junioren des FC Gehülz, am Dienstag war Laufen angesagt. Mittwochs geht's zum Kinderturnen. Außerdem muss er öfters bei den D-Junioren aushelfen. Eine Frage der Kondition ist das jedoch nicht, denn er ist Torhüter. "Daher tut das Laufen ganz gut."

Deshalb ist er auch regelmäßig beim Test der Laufstrecken im Rahmen der Aktivwochen dabei, zumindest dann, wenn sich die Termine nicht mit dem Fußball überschneiden. Sehr viel Freizeit bleibt für den Fünftklässler darüber hinaus nicht, zumal er außerdem noch in einer Jugendband ist. Samuel: "Da spiele ich den E-Bass."

Die beiden Jüngsten der TVE-Laufgruppe bekommen sporadisch "Verstärkung". Obwohl Tobias Gleichmann nicht offiziell für die Aktion angemeldet ist, beteiligt er sich ab und zu gerne am Test. Die hier vorgestellte Laufstrecke von Marktrodach über Großvichtach, Wurbach, Waldbuch und wieder zurück bewältigte er recht gut. Für Anfänger bezeichnet sie der Elfjährige allerdings als untauglich. Insgesamt waren sich die Jüngsten und auch älteren Läufer wie Hans-Jürgen Rebhan und Martin Hauck einig: Die von Barbara Schmierer und Karin Zohner ausgewählte Strecke war angesichts der beiden Steigungen am Fuß der Radspitze sehr anstrengend, aber dennoch sehr schön.