Bamberg
Gut zu wissen

Ist in Teewurst wirklich Tee drin?

Teewurst ist eine beliebte Wurstspäzialität in Deutschland. Doch woher kommt eigentlich ihr Name? Ist in der Wurst wirklich Tee?
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild: pixabay.de
Symbolbild: pixabay.de
Nein! Weder ist in der Teewurst Tee enthalten, noch hat Tee irgendetwas mit der Produktion der Wurst zu tun. Die streichfähige Rohwurst besteht zum Großteil aus Schweinefleisch und enthält außerdem noch Salz, Gewürze und oft auch Speck. Weder bei der groben, noch bei der feinen Teewurst ist Tee auf der Zutatenliste zu finden.


Woher kommt dann die Bezeichnung Teewurst?

Woher genau der Name der Teewurst kommt, ist nicht sicher. Eine Erklärung des Unternehmens "Rügenwalder Mühle" - einer der größten Wurst-Produzenten Deutschlands - ist, dass die Wurst, nach Geschmack seines Namensgebers, besonders gut zu einer Tasse Tee passen würde. Um das Jahr 1903 herum soll der Metzgermeister Carl Müller III. mit einem Freund nach Feierabend bei Tee und, wie es damals üblich war, Wurstbroten zusammengesessen haben. Sie sprachen vom Geschäft und der streichfähigen Wurstsorte, die gerade neu entstanden war. Man verglich diese neue, feine und besondere Wurst mit dem feinen, besonderen Teegebäck, das ebenso wie Wurstbrote immer zum Tee verzehrt wurde und erfand den Namen Teewurst.


Haben Sie Fragenaus dem Alltag, die Sie nie zu stellen wagten oder die Ihnen bisher niemand beantworten konnte? Dann schreiben Sie an leserreporter@infranken.de und wir beantworten Ihre Fragen!