Bamberg
Kurznachrichtendienst

15 Alternativen zu WhatsApp

Nachdem Facebook den Kurznachrichtendienst WhatsApp gekauft hat, sorgen sich viele WhatsApp-Nutzer um die Sicherheit ihrer Daten. Wir haben für Sie 15 alternative Kurznachrichtendienste zusammengestellt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Online-Netzwerk Facebook kauft den Kurznachrichtendienst WhatsApp für 16 Milliarden US-Dollar. Viber, WeChat, myEnigma: Im Artikel finden Sie Alternaitven zu Whatsapp. Foto: dpa
Das Online-Netzwerk Facebook kauft den Kurznachrichtendienst WhatsApp für 16 Milliarden US-Dollar. Viber, WeChat, myEnigma: Im Artikel finden Sie Alternaitven zu Whatsapp. Foto: dpa
Kaum ist bekannt, dass Facebook WhatsApp gekauft hat, sind die sozialen Netzwerke voll von Meinungen dazu. Die Kommentare reichen von scherzhaften wie "Ey, der Zuckerberg will so ein geiler Geschäftsmann sein und dann gibt er 19 Milliarden Dollar für WhatsApp aus? Das kann man sich gratis runterladen!" bis zu verschwörerischen Aussagen wie "Wer weiß, ob es Zuckerberg als Person wirklich gibt oder ob Facebook nicht einfach eine Spionage-Software ist... Kann mir alles vorstellen mittlerweile."

Fest steht, nicht jedem ist es geheuer, dass Facebook und WhatsApp nun gemeinsame Sache machen. Deshalb haben wir für Sie 15 Alternativen zusammengestellt.


Threema
Threema ist ein Instant-Messenger einer schweizer Firma, der derzeit für iOS und Android verfügbar ist. Die Anwendung funktioniert ähnlich wie Whatsapp, kann also Nachrichten, Videos und Bilder verschicken. Doch Threema setzt auf Sicherheit: Laut Entwickler wird die App mit einer sogenannten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gesichert. Gründer und Betreiber des Services ist der Schweizer Manuel Kasper.

Im Apple-Store kostet die App 1,79 Euro, Android-Nutzer erhalten die Anwendung für 1,60 Euro.


WeChat
WeChat ist derzeit vor allem im asiatischen Raum weit verbreitet und hat insgesamt 400 Millionen Nutzer, aber nur 100 Millionen außerhalb Chinas. Die App versucht, die Funktionen klassischer Chat-Programme mit Funktionen von Netzwerken wie Twitter oder Facebook zu verbinden. Mit WeChat kann der Nutzer Audionachrichten und Videos verschicken, Nachrichten schreiben und kleine Spielereien verwenden, wie etwa eine Flaschenpost an einen zufälligen WeChat-Nutzer versenden. Zudem können innerhalb der App kostenpflichtige Spiele eingebunden werden. Mit der sogenannten Look-Around-Funktion zeigt die App dem Nutzer an, ob sich im Umkreis von 100 bis 200 Metern noch weitere WeChat-Nutzer aufhalten.

Die App gibt es für Android, iOS, für Blackberry, für das Windows-Phone und für das Nokia S40 und Symbian kostenlos.


KakaoTalk
KakaoTalk kommt aus Südkorea und ist in weiten Teilen Asiens verbreitet. Auch dieser Nachrichtensofortdienst kann Fotos, Videos, Sprachaufzeichnungen und Nachrichten versenden. Die Kontakte holt sich die App aus dem Telefonbuch des Nutzers. Es ist möglich, andere KakaoTalk-Nutzer über eine ID zu finden, ohne dass man deren Handynummer kennt. Laut Entwicklern sind die Nachrichten verschlüsselt.

Die App ist für die Betriebssysteme Android, iOS, Bada, Blackberry und Windows Phone kostenlos verfügbar.


BlackBerry Messenger (BBM)
Der BlackBerry Messenger (BBM) ist auf allen BlackBerry-Geräten vorinstalliert. Er bietet unter anderem auch Gruppenchats und die Möglichkeit Fotos, Videos und andere Dateien zu teilen. Für die Nutzung ist eine BlackBerry ID erforderlich, die durch Registrieren per E-Mail erhältlich ist. Die Telefonnummer wird nicht für das Konto verwendet.

Der Messenger ist für BlackBerry, Android und iOS erhältlich.


ChatOn
Der Messenger ChatON ist auf Samsung-Geräten standardmäßig vorinstalliert. Um den Dienst zu nutzen, muss man sich auf einer Website kostenlos bei Samsung anmelden. Der Dienst bietet Gruppenchats, versendet Dateien, Fotos, Videos und Sprachnotizen. Alternative Themes und Benachrichtigungs-Töne stehen (größtenteils kostenlos) zum Download zu Verfügung.

Erhältlich ist der Messenger für Android, iOS, Windows Phone und BlackBerry; außerdem lässt er sich als Webdienst im Browser nutzen.


Line
Line ist ein mobiler Instant-Messenger der japanischen Firma Line Corporation. Seit 2011 hat der Nachrichtendienst über 200 Millionen Kunden gefunden. Die App ist heute in zwölf Sprachen erhältlich. Mit dem Programm kann telefoniert werden, Nachrichten lassen sich versenden und man kann den Dienst auch zu einem rudimentären sozialen Netzwerk ausbauen. Um Line zu verwenden, muss der Nutzer nicht seine Mobilfunknummer angeben.

Die App ist für Windows Phone, BlackBerry, Windows, Mac OS und Nokia Asha verfügbar.


Viber
Viber bietet ein ähnliches Angebot wie Skype und legt daher seinen Fokus auf Internet-Telefonie und Videotelefonie. Die Anwendung lässt sich aber natürlich auch als einfacher Messenger benutzen. Viber wurde am 14. Februar 2014 vom japanischen Unternehmen Rakuten übernommen. Die Nutzung der Viber-Dienste bei der Kommunikation mit anderen Viber-Nutzern ist kostenfrei, es fallen aber die normalen Kosten für den Internetzugang an.

Viber ist für alle gängigen Systeme (iOS, Android, Windows, Nokia, Bada, BlackBerry) erhältlich.


GoogleplusHangouts
GoogleplusHangouts erlaubt neben Gruppen-Chats auch Video-Telefonie mit bis zu zehn Teilnehmern. Außerdem synchronisiert die Anwendung Chatverläufe auf mehreren Geräten und benachrichtigt den Nutzer, wenn sich Freunde anmelden.

Der Dienst ist als Erweiterung für Google Chrome sowie als App für Android und iOS kostenlos erhältlich.



IM+
Der Messenger IM+ verbindet sich mit anderen Diensten wie ICQ, Facebook, Skype oder Twitter. Die Anwendung ist für Skype und Beep kostenpflichtig. IM+ selbst ist werbefinanziert, aber auch in einer werbefreien Pro-Version käuflich erhältlich.

Er steht für iOS, Android, BlackBerry, Windows Phone sowie als Webdienst zur Verfügung.


Hike
Mit Hike kann man Nachrichten in Einzel- oder Gruppenchats verschicken. Zusätzlich zum Instant Messaging besteht die Möglichkeit, Foto-, Video- und Audiodateien sowie eine Voice Message auszutauschen und den eigenen Standort mitzuteilen, der per GPS ermittelt wurde. Die Nachrichten werden im WLAN mit einer Verschlüsselung übertragen.

Hike ist für die Betriebssysteme Android, iOS, Blackberry, Symbian und Windows Phone verfügbar.




Skype
Skype kennen die meisten als Desktop-Anwendung, um per Videotelefonie zu kommunizieren. Dabei eignet sich die App auch für Chats. Fotos, Videos und sonstige Dateien können geteilt und Nachrichten als SMS versendet werden.

Skype ist erhältlich für Windows, Mac OS X, Linux, Android, iOS, Windows Phone, PlayStation Vita sowie Skypefähige Fernseher und Festnetz-Telefone.


myEnigma
myEnigma wirbt wie auch Threema mit der so genannten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und Servern in der Schweiz. Die Anmeldung erfolgt unter Angabe einer Telefonnummer und SMS-Freischaltung.

Die Anwendung ist für iOS, Android und BlackBerry erhältlich.


Telegram
Telegram ist ein Open-Source-Messenger, der Nachrichten standardmäßig verschlüsselt. Im Grunde kann die Anwendung das gleiche wie Whatsapp, beitet aber noch ein paar zusätzliche Spielereien an. Außerdem kann Telegram mit einem Konto auf mehreren Geräten genutzt werden, etwa auf Telefon und Tablet.

Telegram gibt es kostenlos für iOS und Android.


eBuddy
eBuddy bringt eine Verbindung zwischen vielen verschiedenen Chat-Netzwerken. Die Anwendung ermöglicht den Zugriff auf den Windows Live-, den Yahoo!-, den AOL Instant-, den Google Talk-, den ICQ-, dem Facebook- und dem Myspace-Messenger.

Es stehen Versionen für Android, iOS, Java ME und Nokia-Smartphones zur Verfügung.


Touch (PingChat)
iPhone- und iPod-Touch-Nutzer der ersten Stunde werden sich an Pingchat erinnern. Der Dienst war im Oktober 2009 einer der ersten Instant Messenger im App Store von Apple. Mittlerweile können außer Textnachrichten genau wie bei Whatsapp auch Audio- und Videodateien verschickt werden.

Die App ist für Androis, iOS und BlackBerry erhältlich.
 
Verwandte Artikel