Laden...
Dresden
Biologieunterricht

"Rassenlehre" in Sachsen: Bio-Schulbuch sorgt für große Aufregung

"Ordnen sie den verschiedenen Rassen Hautfarbe, Nase- und Gesichtsform zu" - so oder so ähnlich lautet der Arbeitsauftrag in einem Schulbuch im Fach Biologie. Das ist in Sachsen in Verwendung und sorgt für mächtig Aufregung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Bio-Buch sorgt in Sachsen für mächtig Aufregung: In einem Schulbuch in Dresden ist noch die Rassenlehre enthalten. Symbolfoto: pixabay.com / ulleo
Ein Bio-Buch sorgt in Sachsen für mächtig Aufregung: In einem Schulbuch in Dresden ist noch die Rassenlehre enthalten. Symbolfoto: pixabay.com / ulleo

In Sachsen sorgt der Einsatz eines veralteten Biologie-Lehrhefts mit der "Rassenlehre des Menschen" für Wirbel. Die Grünen kritisierten die Verwendung von rassistischem Lehrmaterial an einer Oberschule im Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und verlangten in einer Kleinen Anfrage Aufklärung. Sie erklärten, sie hätten Hinweise von Eltern erhalten, wonach in dem Heft die "Rassenlehre des Menschen" thematisiert wurde.

"Negriden, mongoliden und europäische Rasse"

In dem umstrittenen Lehrmaterial für die 10. Klasse sei etwa von "negriden, mongoliden und europäischen Rassenkreisen" die Rede, hieß es. Schüler hätten angeblich typische Hautfarben, Nase- und Gesichtsformen zuordnen müssen. Zuvor hatten verschiedene Medien darüber berichtet.

Nach Angaben des sächsischen Kultusministeriums handelt es sich bei dem Buch um das Themenheft "Naturwissenschaft Biologie, Chemie, Physik - Farben" aus dem Jahr 1998. Eine Sprecherin sprach am Dienstag von einem "bedauerlichen Einzelfall". Sie verwies auf die Eigenverantwortung der Schulen bei der Auswahl der Lehrmittel. In Sachsen müssen nur Schulbücher für die Fächer Religion und Ethik zugelassen werden.