Nach dreitägiger Flucht ist der von einem Großaufgebot der Polizei gesuchte Vergewaltiger in Brühl bei Köln gefasst worden. Der 58 Jahre alte Gesuchte sei am Samstagmittag festgenommen worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Köln mit. Der Mann hatte sich zuvor ein Fahrrad gekauft.

Die Polizei hatte nach eigenen Angaben einen Hinweis auf den Aufenthalt des Mannes in dem Fahrradgeschäft bekommen und eine Großfahndung ausgelöst. Die Besatzung eines Streifenwagens nahm den 58-Jährigen schließlich eine Stunde nach dem ersten Hinweis fest.

Der verurteilte Vergewaltiger war am Mittwoch unter spektakulären Umständen in Köln bei einem begleiteten Ausgang entkommen: Er türmte in einem Brauhaus beim Gang auf die Toilette. Gegen seine Begleiter, zwei Justizvollzugsbeamte, erstattete die JVA Aachen Anzeige wegen der Flucht.

Zuvor hatten WDR, "Bild" und "Express" von Augenzeugen berichtet, die die Flucht des Vergewaltigers anders beschrieben, als bisher von den beiden Aufpassern geschildert. Nach Angaben der Augenzeugen war der 58-Jährige bei seinem von den Beamten bewachten Ausflug in ein Kölner Brauhaus ohne Begleitung auf die Toilette gegangen.

Die JVA hatte bislang mit Verweis auf die Aussagen ihrer Mitarbeiter mitgeteilt, einer der beiden habe den Mann auf die Toilette begleitet. Erst dort habe er ihn aufgrund einer Unaufmerksamkeit aus den Augen verloren.

In Aachen war der 58-Jährige seit 1999 in Sicherungsverwahrung, weil er als gefährlich eingeschätzt wird. Er war 1991 wegen mehrerer Vergewaltigungen verurteilt worden.

"Wir sind froh, dass er gefasst wurde", sagte der Sprecher des NRW-Justizministeriums. Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) sei erleichtert und danke der Polizei für die gute Zusammenarbeit und den Fahndungserfolg. In die JVA Aachen werde der 58-Jährige nicht mehr zurückkommen.