Franken
Autobahn

"Völlig legal 200 km/h - das ist Wahnsinn" - Polizeigewerkschaft für Tempolimit

Ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen ist derzeit in aller Munde. Nun schaltet sich die Gewerkschaft der Polizei in die Debatte ein. Der stellvertretende Vorsitzende stellt eine Forderung an die Politik.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Polizeigewerkschaft fordert ein Tempolimit von 130 km/h auf deutschen Autobahnen. Symbolbild: pixabay.com/Stain_Marylight
Die Polizeigewerkschaft fordert ein Tempolimit von 130 km/h auf deutschen Autobahnen. Symbolbild: pixabay.com/Stain_Marylight

Beim Thema "Tempolimit" für Autobahnen ist Deutschland derzeit gespalten. Einer Umfrage des ARD-Morgenmagazins zu folge, spricht sich die Hälfte der befragten Deutschen (51 Prozent) für die Einführung des Tempolimits aus. 47 Prozent der Bürger ist dagegen, der Rest enthält sich.

Die Politik zeigt sich bei diesem Thema ebenfalls uneinig Regierungssprecher Steffen Seibert gab am Montag bekannt: "Wir wollen ein schlüssiges Gesamtkonzept und jetzt nicht eine Diskussion einzelner Maßnahmen." Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hingegen, hatte das Tempolimit kategorisch abgelehnt.

Polizeigewerkschaft fordert generelles Tempolimit: "Schwere Unfälle verhindern"

Michael Mertens, stellvertretender Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) forderte zuletzt im Interview mit der Süddeutschen Zeitung ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen. "Wir sind ja das einzige Land in Europa, das keine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen hat", so Mertens gegenüber der SZ. Studien legen nahe, dass mindestens jeder vierte Verkehrsknotenpunkt verhindert werden könnte.

Tempolimits auf deutschen Autobahnen:Was bringt uns eine Begrenzung? Pro und Contra in der Geschwindigkeits-Debatte

Mertens spricht sich im Namen der GdP für eine "Temporeduzierung auf 130 km/h" aus, die "nach Einschätzung der Polizei schwere Verkehrsunfälle reduzieren" würde. "Hierzulande fahren einige Leute völlig legal 200 oder auch 250 km/h. Um es klar zu sagen: Das ist Wahnsinn. Bei diesem Tempo kann in Stresssituationen niemand sein Auto im Griff haben", so Mertens.

Der Gewerkschaftler geht zudem auf die Risikosituationen bei derartig hohen Tempi ein. Bei großen Unterschieden im Tempo sei jeder Fahrstreifenwechsel gefährlich. Es gebe also keinen sinnvollen Grund, kein Tempolimit einzuführen.

Mertens fordert: Bundesregierung, darf Debatte nicht sofort abwürgen

Von der Politik fordert Mertens: "Das Thema ist äußerst wichtig". Die Regierung dürfe die Debatte nicht sofort abwürgen. Die Gesellschaft müsse sich klar darüber werden, was sie wolle - er glaube, dass am Ende die Vernunft siege, so der 55-Jährige.

Stimmen Sie ab: Was ist ihre Meinung zum Tempolimit?