Laden...
München
Corona-Krise

"Nicht so in Bayern": Söder schießt gegen Pflege-Bonus anderer Bundesländer

Der Pflegebonus soll die Helden der Corona-Krise unterstützen. Ein TV-Beitrag deckt auf: Nicht allen Pflegern kommt der Bonus zu. Bayerns Ministerpräsident hat dazu eine spezielle Meinung.
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Corona-Krise verlangt den ambulanten Pflegediensten und Sanitätern in Deutschland viel ab. Stress, Überstunden und der direkte Kontakt mit Infizierten steht bei vielen Arbeitenden auf der Tagesordnung. Aufgrund der hohen Belastungen wurde ein "Pflegebonus" in Deutschland eingeführt, der ein "Dankeschön" für die Beschäftigten in Krankenhäusern und Pflegeheimen sein soll.

Die Bonuszahlung richtet sich nach den Arbeitsstunden der Angestellten. Eine Reportage des ZDF heute journal berichtet nun davon, wie Pflegekräfte aus Baden-Württemberg - "trotz Infektionsrisiko, Überstunden und Urlaubsverzicht" - keinen Bonus erhalten haben. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat darauf auf Twitter reagiert.

Markus Söder: Pflegekräfte in Bayern erhalten extra Bonus

Insgesamt beträgt der Pflegebonus je nach Bundesland und Zahl der Arbeitsstunden bis zu 1500 Euro - steuer- und abgabenfrei. Doch dass die Zahlungen nicht immer bei den Pflegekräften ankommen, zeigt ein Ausschnitt aus einer Sendung des ZDF heute journal

Dort kommen einige Pflegekräfte des Klinikums Kirchheim Teck nahe Stuttgart zu Wort. In zwei Monaten hätten die 40 Angestellten knapp 1000 Überstunden angesammelt. Geld hätten die Pflegenden bisher dafür nicht bekommen.  Gesundheitsminister Spahn äußerte sich gegenüber dem ZDF nur schriftlich und erklärte, dass die Krankenkassen dafür verantwortlich seien, den Bonus als Tarifleistung zu bezahlen. Allerdings ist eine Pandemie-Krisenprämie in den meisten Tarifverträgen, nicht festlegt. 

Auf Twitter kommentierte Ministerpräsident Söder den Beitrag mit den Worten "Nicht so in Bayern" und versprach, im Gegensatz zu anderen Bundesländern, den extra Pflegebonus auch wirklich an alle Pflegekräfte auszuzahlen. 

Schon einmal hatte sich der bayerische Ministerpräsident auf Twitter zur Pflegeprämie geäußert. Damals hieß es: "Das ist ein besonderes Dankeschön für den großartigen Einsatz aller Pflegekräfte." Damals erntete der 53-Jährige nicht nur Lob, sondern auch einiges an Kritik. 

Der bayerische Corona-Pflegebonus wurde bislang hunderttausendfach beantragt. "Wir freuen uns über das große Interesse an unserem bayerischen Corona-Pflegebonus. Bis zur Antragsfrist am 30. Juni um Mitternacht sind 351.248 Anträge beim Landesamt für Pflege eingegangen. Über 181.000 Anträge wurden schon vollständig bearbeitet", sagte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). 

aa/tu