Laden...
Berlin
CDU

CDU-Krise: Norbert Röttgen kandidiert für Parteivorsitz

Er ist der vierte Bewerber um den Chefposten in der CDU. Norbert Röttgen wurde einst von Kanzlerin Merkel aus dem Kabinett geworfen, nun sieht er eine neue Aufstiegschance. Eine Kampfkandidatur rückt näher.
Artikel drucken Artikel einbetten
Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, will CDU-Vorsitzender werden. Foto: Fabian Sommer/dpa
Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, will CDU-Vorsitzender werden. Foto: Fabian Sommer/dpa

Der frühere Bundesumweltminister und heutige Außenpolitiker Norbert Röttgen will neuer CDU-Vorsitzender werden. Der 54-Jährige habe seine Kandidatur in einem Schreiben an die scheidende Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer angekündigt, berichtete die "Rheinische Post" aus Düsseldorf am Dienstag.

Röttgen sagte auch der Deutschen Presse-Agentur, dass er sich bewerbe. Röttgen stammt wie die anderen voraussichtlichen Bewerber Friedrich Merz, Armin Laschet und Jens Spahn aus Nordrhein-Westfalen.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag ist damit der erste Politiker, der offiziell seine Kandidatur angekündigt hat. Um 11.00 Uhr will Röttgen eine Pressekonferenz in Berlin geben.

Am Mittag soll die Runde der Gespräche von Kramp-Karrenbauer mit möglichen Bewerbern um den Parteivorsitz beginnen. Erwartet wurde zunächst Merz, am Mittwoch sollten NRW-Ministerpräsident Laschet und Bundesgesundheitsminister Spahn zu Gesprächen folgen.

Norbert Röttgen: "Die Lage ist ernst"

Röttgen schrieb laut "Rheinischer Post" an Kramp-Karrenbauer, er sei der festen Überzeugung, dass es um weit mehr gehe als den Parteivorsitz und schon gar nicht um die Interessen Einzelner. "Die Lage ist so ernst, dass es um die Zukunft der CDU geht und darum, was sie für die Stabilität Deutschlands bedeutet", erklärte Röttgen demnach. Dies wolle er in einem offenen Prozess in die CDU einbringen.

Röttgen war von Oktober 2009 bis Mai 2012 Bundesumweltminister. 2010 setzte er sich in NRW im Ringen um den CDU-Landesvorsitz in einer Mitgliederbefragung gegen Laschet durch. Dann trat er als CDU-Spitzenkandidat bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2012 an und verlor gegen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft von der SPD. Daraufhin warf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ihn aus dem Bundeskabinett, weil er sich weigerte, als Oppositionschef ins Land zu wechseln.

Durchkreuzen Norbert Röttgens Pläne die Überlegungen der Union?

Die Bewerbung Röttgens könnte die jüngsten Überlegungen in der Union durchkreuzen, eine Kampfkandidatur zu vermeiden. Laschet, Spahn und auch CSU-Chef Markus Söder hatten sich zuletzt für eine Teamlösung ausgesprochen. Das deutete darauf hin, dass nach ihrem Willen schon vorher unter den Favoriten geklärt werden sollte, wer Parteivorsitzender werden könnte, wer womöglich Kanzlerkandidat der beiden Schwesterparteien CDU und CSU und wer weitere Rollen in dem Team übernehmen könnte.

Kramp-Karrenbauer hatte nach dem Debakel um die Wahl eines FDP-Ministerpräsidenten in Thüringen mit Hilfe von CDU und AfD ihren Rückzug vom Parteivorsitz und auch ihren Verzicht auf eine Kanzlerkandidatur angekündigt.

Verwandte Artikel