Berlin
Drogenpolitik

Legalisierung von Cannabis: Das denken die Franken darüber

Eine aktuelle Umfrage hat ergeben: Eine deutliche Mehrheit der Deutschen ist für eine weitgehende Legalisierung von Cannabis.
Artikel drucken Artikel einbetten
Laut einer aktuellen Umfrage ist die deutliche Mehrheit der Deutschen für eine Legalisierung von Cannabis. Foto: Matt Masin/Zuma Press/dpa
Laut einer aktuellen Umfrage ist die deutliche Mehrheit der Deutschen für eine Legalisierung von Cannabis. Foto: Matt Masin/Zuma Press/dpa

Über die Legalisierung von Cannabis wird seit Jahren diskutiert, zuletzt wieder verstärkt. Die neue Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig (CSU) hat angeregt, offen darüber zu diskutieren.

Es gibt immer wieder Vorstöße, Cannabis entweder noch mehr zu medizinischen Zwecken zu legalisieren oder ganz freizugeben. Sogar in der Polizei gibt es inzwischen vermehrt Stimmen, die eine Legalisierung befürworten. Der Vorsitzende der Gewerkschaft Bund Deutscher Kriminalbeamter, André Schulz, forderte zum Beispiel eine Entkriminalisierung.

Sollte Cannabis legalisiert werden? So denkt die Bevölkerung

Einer aktuellen Umfrage zufolge sind über 80 Prozent der Deutschen für eine weitgehende Legalisierung von Cannabis, entweder zu medizinischen Zwecken oder vollständig.

In Auftrag gegeben hat die Studie der Online-Shop vaay.com. Das Unternehmen vertreibt CBD-Öle, als THC-freie Produkte auf Basis von Cannabis. Die Studie, durchgeführt von Civey, zeichnet ein recht eindeutiges Bild.

Insgesamt stimmten 42 Prozent der Aussage zu, dass Cannabis legal, reguliert und besteuert sein sollte und 42,1 Prozent der Aussage, es sollte nur für medizinische Zwecke legal sein. Je nach Bundesland variierten die Ergebnisse, aber in jedem Bundesland waren mindestens 75 Prozent entweder für komplette Legalisierung oder für die Freigabe für medizinische Zwecke.

So sieht die Zustimmung in Bayern aus - was denken die Franken?

Lediglich 9 Prozent waren dafür, dass Cannabis weiter illegal sein sollte, während 4,1 Prozent dafür waren, dass es illegal bleibt, der Konsum aber straffrei wird.

Bayern liegt im Mittelfeld: Während hier mit mit 44,6 Prozent mehr Menschen für eine medizinische Freigabe sind, sind mit 41,3 Prozent leicht unterdurchschnittlich viele Menschen für eine völlige Freigabe. Aber trotz CSU-Regierung und der klaren Linie, vor allem der vormaligen Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler, stimmten in der Umfrage nur 6,9 Prozent der Bayern einem kompletten Verbot zu.

Besonders groß ist die Zustimmung für eine vollständige Legalisierung in Unterfranken - hier waren es über 45 Prozent - höchster Wert der bayerischen Regierungsbezirke.

Besonders in Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern wohnen Cannabisgegner - hier stimmten 16, bzw. 13 Prozent einem kompletten Verbot zu. An der Spitze der Befürworter einer vollständigen Freigabe liegt Berlin. Hier ist fast die Hälfte (49,7 Prozent) dafür.

Zustimmung für Legalisierung je nach Wahlverhalten

Bei den Parteianhängern - Walpräferenzen wurden ebenfalls abgefragt - bilden sich quasi Koalitionen heraus in der Ablehnung, bzw. Zustimmung zu einer Legalisierung: Bei den Befürwortern eines strikten Verbots liegen Wähler der AfD (16,8 Prozent) deutlich an der Spitze, vor FDP-Anhängern (12,8 Prozent) und Unionswählern (10,9 Prozent).

Gerade Unionswähler können sich aber wohl vorstellen, immerhin eine Freigabe zu medizinischen Zwecken auszuweiten: Hier waren in der Umfrage 52,9 Prozent dafür.

Die größten Fans einer regulierten und besteuerten Freigabe sind - wenig überraschend - bei Wählern von Grünen, Linken und der SPD finden. Rot-Rot-Grün als theoretische Regierungs-Konstellation im Bund hätte laut dieser Umfrage wohl einen klaren Auftrag.

Wenig überraschend ist, dass vor allem junge Menschen unter 30 (65,3 Prozent) und die Berufsgruppe der Studenten (72,1 Prozent) einer völligen Freigabe (reguliert und besteuert) zustimmen.

Im Rahmen der repräsentativen Umfrage wurden rund 12.000 Menschen in ganz Deutschland befragt. Hintergründe zur Methodik sind auf der Seite von Civey zu finden.