Paris
Nutella

Paris: Nutella-Produktion nicht mehr in Gefahr - Streik in Ferrero-Fabrik beendet

Die weltweit größte Nutella-Fabrik stand so gut wie still. Seit circa einer Woche streikten die französischen Arbeiter für höhere Löhne. Seit Mittwochmorgen wird in der Fabrik in der Normandie wieder normal gearbeitet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Seit einer Woche streiken die Arbeiter des französischen Nutella-Werks. Die Produktion von Kinder Bueno wurde bereits eingestellt . Symbolfoto: Marcus Brandt /dpa
Seit einer Woche streiken die Arbeiter des französischen Nutella-Werks. Die Produktion von Kinder Bueno wurde bereits eingestellt . Symbolfoto: Marcus Brandt /dpa

Update vom 5.6.2019: Streik in Paris beendet

Wie die Deutsche Presseagentur mitteilte, ist der Streik in Frankreich, in der weltweit größten Nutella-Fabrik beendet. Seit dem frühen Morgen werde im Werk in Villers-Ecalles in der Normandie wieder normal gearbeitet, teilte Ferrero am Mittwoch mit.

Blockade ebenfalls aufgelöst

Auch die Blockade des Geländes sei aufgehoben. Das Unternehmen begrüßte die Wiederaufnahme der Arbeit. Auf Verbraucher in Deutschland hat der Arbeitskampf keine Auswirkungen, da in dem französischen Werk nicht für den deutschen Markt produziert wird, wie eine Sprecherin von Ferrero Deutschland sagte.

Die Arbeiter hatten am Dienstag vergangener Woche den Ausstand begonnen. Die Gewerkschaft Force Ouvriere berichtete auf ihrer Website, Ferrero habe ab Montag den Streikenden, die den Eingang blockierten, per Gerichtsbeschluss Zwangsgelder auferlegt.

Streik für bessere Arbeitsbedigungen

Die Menschen streikten nach Angaben der Gewerkschaft für bessere Arbeitsbedingungen und ein höheres Gehalt. Ob es zu einer Einigung zwischen den Streikenden und Ferrero kam, wollte das Unternehmen zunächst nicht mitteilen.

Fabrik ist für ein Viertel der Nutella-Produktion zuständig

Die Fabrik ist für rund ein Viertel der Nutella-Produktion zuständig. Das Werk gehört zum italienischen Süßwarenkonzern Ferrero. Bereits im Februar stand dort die Produktion still - damals sprach Ferrero von Qualitätsproblemen.

Das Ferrero-Werk in Villers-Ecalles in der Normandie stand die letzten Tage fast still. Die Gewerkschaft Force Ouvriere hat bekannt gegeben, dass 160 der 350 Angestellten seit vergangenem Dienstag (28. Mai 2019) streiken und die Ein- und Ausfahrt für Lastkraftwagen blockieren. Ferrero gab an, Mitarbeiter, die die Eingänge blockierten, per Gerichtsbeschluss mit Zwangsgeldern zu bestrafen. Diese seien am Montag in Kraft getreten.

Produktion zu großen Teilen eingestellt

Die französische Fabrik ist für rund ein Viertel der Nutella-Produktion zuständig. Von den vier Linien für den Schokoladen-Aufstrich Nutella sei nur noch eine mit 20 Prozent ihrer Kapazität in Betrieb. Die Produktion des Schokoriegels Kinder Bueno sei eingestellt worden.

Angestellte fordern höhere Löhne

Die Gewerkschaft fordert Gehaltserhöhungen für die Angestellten. Die bisherigen Angebote des Ferrero-Werks seien zu niedrig. Das Unternehmen betonte, man versuche seit sechs Tagen, Gespräche mit der Gewerkschaft zu führen, die allesamt abgelehnt worden seien.

Das Werk gehört zum italienischen Süßwarenkonzern Ferrero. Bereits im Februar stand dort die Produktion still - damals sprach Ferrero von Qualitätsproblemen.

Lesen Sie auch auf inFranken.de: Aldi, Lidl Rewe, Edeka und Kaufland im Test: In welchem Supermarkt kann man am günstigsten einkaufen?