Ursprünglich war der Zugang im September nach Protesten gegen des Mohammed-Schmähvideo gesperrt worden. Ein Mitarbeiter aus dem Umfeld des Premiers sagte: Man habe nach der Freischaltung von Youtube festgestellt, dass das Schmähvideo noch auf der Plattform verfügbar sei. dpa