Dass Wikipedia, Google oder gar das ganze Internet einfach verschwinden, scheint unvorstellbar. Aber bei genauer Betrachtung "sind diese Wahrzeichen der modernen Welt äußerst unbeständig", warnt der Münsteraner Wissenschaftsautor Thomas Grüter in seinem neuen Buch "Offline! - Das unvermeidliche Ende des Internets und der Untergang der Informationsgesellschaft" (Springer-Verlag).

Die rasch wachsende Abhängigkeit der modernen Gesellschaft vom Internet trage ein hohes Risikopotenzial in sich. Daher müsse das digitale Datennetz besser gesichert und ausgebaut sowie vor Angriffen geschützt werden. Sonst könnte auf ein "Zeitalter des Internets" ein "Zeitalter des Mangels" folgen, urteilt der Mediziner Grüter.

Seine These: Das Internet wird in wenigen Jahrzehnten mit unserer Zivilisation so fest verflochten sein, "dass ein Zusammenbruch fatale Folgen haben muss". So haben soziale Netzwerke einen Großteil der